Finanzen

IW-Studie: Soli-Abbau führt zu 86 Milliarden Euro Wirtschaftsplus

  • dts - 30. September 2020, 17:17 Uhr
Bild vergrößern: IW-Studie: Soli-Abbau führt zu 86 Milliarden Euro Wirtschaftsplus
Solidaritätszuschlag
dts

.

Berlin - Die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags würde laut einer Studie bis 2030 zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 86 Milliarden Euro führen und allein im nächsten Jahr 19.000 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Dies geht aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag der "Initiative Neue Soziale Markwirtschaft" (INSM) hervor, über die das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) berichtet.

"Die positiven Effekte auf Wirtschaftswachstum und Arbeitsmarkt würden den zu erwartenden Steuerausfall um rund ein Drittel reduzieren", heißt es in der Studie. Laut der Untersuchung würde ein vollständiger Wegfall des Zuschlags auf die Einkommensteuer das BIP im nächsten Jahr um rund sechs Milliarden Euro anheben. So würde die Steuererleichterung vor allem den privaten Konsum um 3,8 Milliarden Euro ankurbeln, die Investitionen legten um 1,3 Milliarden Euro zu. Diese Werte stiegen in den nächsten Jahren kontinuierlich weiter an.

"Im Durchschnitt der nächsten zehn Jahre fließen zusätzliche nominale Einnahmen in Höhe von 3,2 Milliarden Euro in die Staatskasse", heißt es in der Studie. Zum 1. Januar 2021 fällt der Soli für 90 Prozent der Steuerzahler weg. Die zehn Prozent Topverdiener müssen den Zuschlag teilweise oder voll weiterzahlen. Die Top-Verdiener tragen gut die Hälfte des bisherigen Soli-Aufkommens von rund 20 Milliarden Euro jährlich.

"Mit der vollständigen Soli-Abschaffung könnte eine überfällige Reform als wirtschaftlicher Impuls zur Überwindung der Coronakrise genutzt werden", sagte Studienautor Tobias Hentze dem "Handelsblatt". INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr sagte der Zeitung, eine Abschaffung sei "nicht nur verfassungsrechtlich geboten, sondern brächte zusätzlich auch einen beachtlichen Konjunkturimpuls".

Weitere Meldungen

EZB ändert Zinssätze nicht

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren ultralockeren geldpolitischen Kurs im Kern vorerst bestätigt. Der EZB-Rat beschloss am Donnerstag unter anderem, die

Mehr
EU-Geschäftsklimastimmung stagniert

Brüssel - Das Geschäftsklima in der EU hat sich nach Angaben aus Brüssel im Monat Oktober 2020 nicht verändert. Der Economic-Sentiment-Indicator (ESI) blieb EU-weit im zehnten

Mehr
Verbraucherschützer für Ende der Mehrwertsteuer-Senkung

Berlin - Ökonomen und Verbraucherschützer haben sich dagegen gewandt, angesichts der sich täglich verschärfenden Corona-Lage die Senkung der Mehrwertsteuer über das Jahresende

Mehr

Top Meldungen

US-Wirtschaft legt im dritten Quartal stark zu

Washington - Die US-Wirtschaft ist im dritten Quartal 2020 wieder stark gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt legte auf das Jahr hochgerechnet um 33,1 Prozent zu, teilte die

Mehr
Deutliche wirtschaftliche Erholung in den USA

Die USA verzeichnen nach einem historischen Konjunktureinbruch wegen der Corona-Pandemie eine deutliche wirtschaftliche Erholung. Im dritten Quartal 2020 legte das

Mehr
IAB: Neuer Teil-Lockdown könnte kurzfristig mehr als 100.000 Jobs kosten

Laut Experten der Bundesagentur für Arbeit (BA) könnten durch den neuen Teil-Lockdown in Deutschland zumindest kurzfristig über 100.000 Arbeitsplätze bedroht sein. Das teilte das

Mehr