Brennpunkte

Ex-US-Polizist wehrt sich gegen Anklage wegen Razzia mit Tod von Schwarzer

  • AFP - 29. September 2020, 01:37 Uhr
Bild vergrößern: Ex-US-Polizist wehrt sich gegen Anklage wegen Razzia mit Tod von Schwarzer
Protests mit dem Porträt von Breonna Taylor in Louisville
Bild: AFP

Der im Zusammenhang mit dem tödlichen US-Polizeieinsatz gegen die Schwarze Breonna Taylor angeklagte Ex-Beamte hat auf nicht-schuldig plädiert. Der Mann ist nicht wegen Taylors Tod angeklagt, sondern wegen Schüssen in eine andere Wohnung.

Der im Zusammenhang mit dem tödlichen US-Polizeieinsatz gegen die Afroamerikanerin Breonna Taylor angeklagte Ex-Beamte hat auf nicht-schuldig plädiert. Brett Hankison, der nach dem Einsatz aus dem Polizeidienst entlassen worden war, wies am Montag bei einem Gerichtstermin in Louisville im Bundesstaat Kentucky die Anklage wegen "grob fahrlässiger" Gefährdung von Menschenleben zurück. 

Dem weißen Ex-Polizisten Hankison drohen bis zu 15 Jahre Haft. Er befindet sich derzeit nach Hinterlegung einer Kaution von 15.000 Dollar auf freiem Fuß. Aus dem Polizeidienst war Hankison bereits im Juni entlassen worden. 

Die in der vergangenen Woche von einem Geschworenengremium erhobene Anklage gegen Hankison bezieht sich allerdings nicht auf die tödlichen Polizeischüsse auf Taylor. Vielmehr geht es darin um die Schüsse, die er in eine Wohnung neben der von Taylor abgefeuert hatte. In dieser Wohnung hielten sich zum Zeitpunkt der nächtlichen Polizeirazzia drei Menschen auf. Sie blieben unverletzt. 

Zwei andere Polizisten, die auf Taylor gefeuert hatten, werden hingegen von der Justiz in Kentucky nicht belangt. Der Generalstaatsanwalt von Kentucky, Daniel Cameron, begründete dies damit, dass sie in Notwehr und damit rechtmäßig gehandelt hätten, nachdem Taylors Freund auf sie geschossen habe. 

Die Entscheidung der Generalstaatsanwaltschaft, keine Anklage wegen der Tötung Taylors anzustreben, hatte Proteste in Louisville und anderen US-Städten ausgelöst. Dabei wurden in der vergangenen Woche in Louisville zwei Polizisten durch Schüssen verletzt und mehr als 120 Demonstranten festgenommen.

Taylor war im März von weißen Polizisten in ihrer eigenen Wohnung erschossen worden. Die drei Beamten in Zivil hatten die Wohnung der 26-jährigen Rettungssanitäterin bei einer Drogenrazzia gestürmt. Taylors Freund, der mit ihr im Bett lag, glaubte nach eigenen Angaben an einen Überfall, gab mit seiner Waffe einen Schuss ab und verletzte einen Beamten. Die drei Polizisten feuerten daraufhin ihre Dienstwaffen ab.

Laut Generalstaatsanwalt Cameron wurde die neben ihrem Freund stehende Taylor von sechs Kugeln getroffen, von denen eine tödlich war. Ihr Freund blieb unverletzt. Offenbar trafen nur der verletzte Beamte und der neben ihm stehende Polizist die junge Frau, nicht aber Hankison.

In den USA finden seit Monaten landesweite Demonstrationen gegen Rassismus und exzessive Polizeigewalt gegen Schwarze statt. Sie waren durch den Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota entfacht worden worden. Während der Proteste wurden immer wieder auch Taylors Bild gezeigt und ihr Name genannt. 

Weitere Meldungen

Internationale Geberkonferenz strebt weitere Hilfen für Sahel-Gebiet an

Auf Initiative Dänemarks, Deutschlands, der EU und der Vereinten Nationen findet am Dienstag (14.30 Uhr) eine virtuelle Geberkonferenz zur Unterstützung der Länder des

Mehr
Merkel berät mit Kommunen über Flüchtlingsaufnahme

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) berät am Dienstag (14.00 Uhr) mit Vertretern der Kommunen über die Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland. An dem Gespräch nehmen Vertreter

Mehr
Österreich will sich mehr gegen illegale Migration einsetzen

Wien - Österreich will zusammen mit Deutschland und anderen Ländern mehr tun gegen illegale Migration. "Wir wollen noch stärker und effizienter gegen illegale Migration auf dem

Mehr

Top Meldungen

Scholz: Wirecard-Gesetz bis zum Ende der Legislaturperiode

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat am Montag den Gesetzentwurf für schärfere Prüf- und Haftungsregeln in die Ressortabstimmung gegeben und alle Kollegen

Mehr
BDI: Coronakrise "noch lange nicht vorbei"

Berlin - Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) hat die Bundesregierung davor gewarnt, sich in der Coronakrise "in falscher Sicherheit" zu wiegen. Neue Konjunkturzahlen

Mehr
BGH: Weiterleiten von Fernsehprogramm in Ferienwohnungen ist öffentliche Wiedergabe

Wer Fernseh- und Radioprogramme über einen Verteiler in Ferienwohnungen weiterleitet, muss dafür Geld an die Verwertungsgesellschaft Gema zahlen. Es handele sich dabei um eine

Mehr