Politik

Früherer Wahlkampfmanager Trumps nach Ehestreit festgenommen

  • AFP - 29. September 2020, 00:12 Uhr
Bild vergrößern: Früherer Wahlkampfmanager Trumps nach Ehestreit festgenommen
Brad Parscale, der frühere Wahlkampfmanager von Donald Trump
Bild: AFP

Der im Juli entlassene Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump, Brad Parscale, ist nach einem Vorfall in seinem Haus festgenommen worden. Er soll bei einem Streit mit seiner Frau eine Waffe geladen und mit seinem Suizid gedroht haben.

Der im Juli entlassene Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump, Brad Parscale, ist nach einem Vorfall in seinem Haus festgenommen worden. Am Montag veröffentlichte Aufnahmen einer Körperkamera eines Polizisten zeigen, wie der 44-Jährige am Vortag vor seinem Haus in Fort Lauderdale im Bundesstaat Florida überwältigt und mit Handschellen gefesselt wurde. 

Der Polizei zufolge soll Parscale bei einem Streit mit seiner Frau eine Waffe geladen und gedroht haben, sich das Leben zu nehmen. Der mehr als zwei Meter große Parscale wurde in eine psychiatrische Klinik zwangseingewiesen. Auf seinem Grundstück fanden die Polizisten laut Medienberichten vier Gewehre sowie sechs Pistolen oder Revolver.

In den Tagen zuvor soll Parscale seine Frau geschlagen haben. Ein Polizist schrieb in seinem Bericht, er habe blaue Flecken an den Armen, auf der Stirn und einer Wange von Candice Parscale gesehen. Die 41-Jährige habe angegeben, von ihrem Mann geschlagen worden zu sein.

Am Montag veröffentlichte Polizeiaufnahmen zeigen, wie Candice Parscale in Bikini und mit einem umschlungenen Handtuch vor ihrem Haus steht und den Beamten schildert, ihr Mann handle "verrückt" und habe eine geladene Waffe. "Ich glaube, ich habe einen Schuss gehört", sagte sie.

Polizisten konnten Parscale schließlich überzeugen, das Haus zu verlassen. Der Ex-Wahlkampfmanager trug dabei nur eine kurze Hose und hatte eine Bierdose in der Hand. Ein Polizist warf Parscale kurz darauf zu Boden. Der 44-Jährige wiederholte mehrfach, er habe nichts getan. Nach Angaben der Polizei schien er betrunken zu sein.

Trump hatte Parscale im Juli als Leiter seines Wahlkampfteams entlassen. Zuvor waren bei einer Wahlkampfveranstaltung in Tulsa im Bundesstaat Oklahoma - dem ersten Auftritt vor Anhängern nach mehrmonatiger Corona-Zwangspause - deutlich weniger Zuhörer erschienen als erwartet und angekündigt. Parscale arbeitete aber weiter für Trump und war für Digitales zuständig.

Trumps Wahlkampf-Kommunikationsdirektor Tim Murtaugh machte nach dem Vorfall vom Sonntag "widerwärtige persönliche Angriffe" der oppositionellen Demokraten und von Trump-kritischen Republikanern für Parscales Probleme verantwortlich - ohne genau zu erklären, was er damit meinte.

Weitere Meldungen

Weiter keine Einigung zur Streichung von EU-Geldern bei Rechtsstaatsverstößen

Die Verhandlungen mit dem Europaparlament über die Streichung von EU-Geldern bei Verstößen gegen rechtsstaatliche Prinzipien haben weiter keinen Durchbruch gebracht. "Alles ist

Mehr
Charité-Infektiologe: Corona-Beschlüsse waren "richtig und fällig"

Führende Infektiologen haben die am Mittwoch von Bund und Ländern vereinbarte Verschärfung der Corona-Auflagen begrüßt. "Die gestrigen Beschlüsse waren richtig und fällig, ich

Mehr
Trump zeigt sich bei Wahlkampfauftritten siegesgewiss

Kurz vor der US-Präsidentschaftswahl hat Amtsinhaber Donald Trump eine Reihe von Wahlkampfauftritten absolviert und sich siegesgewiss gezeigt - obwohl Umfragen ihn klar hinter

Mehr

Top Meldungen

Preise sinken im Oktober um 0,2 Prozent

Wiesbaden - Die Inflationsrate in Deutschland wird im Oktober 2020 voraussichtlich -0,2 Prozent betragen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag in

Mehr
Herbstbelebung lässt Arbeitslosigkeit in Deutschland im Oktober weiter sinken

Die Lage am deutschen Arbeitsmarkt hat sich vor der jüngsten Zuspitzung der Corona-Lage im Zuge der üblichen Herbstbelebung im Oktober weiter gebessert. Die Zahl der Arbeitslosen

Mehr
US-Wirtschaft legt im dritten Quartal stark zu

Washington - Die US-Wirtschaft ist im dritten Quartal 2020 wieder stark gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt legte auf das Jahr hochgerechnet um 33,1 Prozent zu, teilte die

Mehr