Wirtschaft

Endlagersuche: Trittin erwartet Proteste und Verzögerungen

  • dts - 27. September 2020, 16:18 Uhr
Bild vergrößern: Endlagersuche: Trittin erwartet Proteste und Verzögerungen
Atomkraftwerk
dts

.

Berlin - Der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) erwartet bei der Suche nach einem Endlager für radioaktiven Atommüll neue Proteste. Das sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Zudem verwies der Grünen-Bundestagsabgeordnete darauf, dass die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) ihren ersten Zwischenbericht am Montag mit anderthalbjähriger Verspätung vorlege. "Ich wäre also sehr vorsichtig, 2050 als in Stein gemeißelt zu sehen." Geplant ist, bis 2031 einen Standort für das Endlager zu finden, 2050 soll es in Betrieb gehen. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung benennt am Montag jene Gebiete in Deutschland, die aufgrund der geologischen Bedingungen weiter untersucht werden sollten.

Voraussetzung für einen möglichen Standort ist, dass es dort Salzstöcke, Tonschichten oder Granitschichten gibt, die das unterirdische Endlager einschließen können. Trittin lobte das Verfahren als transparent und "wissenschaftsbasiert". Er fügte hinzu: "Am Ende stehen zwei Beschlüsse des Bundestages. Wer anders als die gewählte Vertretung des ganzen Volkes sollte über den gefährlichsten Müll der Welt entscheiden? Da kann es keine Veto-Rechte Einzelner geben - nicht von bayerischen Ministerpräsidenten, aber auch nicht von Bürgerinitiativen. Sonst ist der Prozess nicht mehr fair und damit nichts wert."

Scharf wandte sich Trittin gegen Forderungen nach einem Wiedereinstieg in die Nutzung der Atomkraft. "Diese Geisterfahrerdebatten sind ermüdend. Atomkraft ist nicht rentabel, sondern teuer", sagte er. Der im Bau befindliche finnische Reaktor Olkiluoto habe zehn Jahre Verzögerung, und die Baukosten hätten sich verdreifacht. Global liefern nach den Worten von Trittin 400 Atomkraftwerke fünf Prozent der Endenergie. Wolle man das umstellen, "müssten 8.000 Atomkraftwerke neu gebaut werden". Das sei nicht nur unbezahlbar. "Wir bräuchten dann allein in Deutschland gut zwanzigmal so viel Endlagerfläche für den gefährlichsten Müll der Menschheit, wie jetzt benötigt wird", sagte der Grünen-Politiker und wünschte "viel Spaß bei der Suche dafür".

Weitere Meldungen

EU-Verbrauchervertrauen im September gestiegen

Brüssel - Das sogenannte "Verbrauchervertrauen" in der Europäischen Union ist im Monat September gestiegen. Der von der EU ermittelte Indikator CCI stieg in der Euro-Zone um 0,8

Mehr
Automobilverband verlangt Klarheit bei E-Auto-Förderung

Berlin - Das Durcheinander rund um die Kaufprämie für Elektroautos ruft den Verband der Automobilindustrie auf den Plan. "Komplizierte Verfahren bremsen den Hochlauf der

Mehr
Wöchentliche Arbeitslosenmeldungen in den USA deutlich gesunken

Die Zahl der wöchentlichen neuen Arbeitslosenmeldungen in den USA ist deutlicher gesunken als erwartet. In der vergangenen Woche meldeten sich 787.000 Menschen neu arbeitslos, wie

Mehr

Top Meldungen

IW: Bei zweitem Lockdown droht Wirtschaftseinbruch von acht Prozent

Köln - Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) schätzt, dass ein neuer Lockdown zu einem Wirtschaftseinbruch von bis zu acht Prozent führen würde. "Käme es im vierten Quartal

Mehr
Kleine und mittlere Unternehmen rechnen mit Umsatzrückgängen um zwölf Prozent

Die Corona-Pandemie trifft die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland einer Umfrage zufolge hart: Mehr als jedes zweite KMU - rund zwei Millionen Unternehmen -

Mehr
GDL-Chef Weselsky will Bahn vor Schlichtungsbeginn weiter nicht entgegenkommen

Der Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, hat vor Beginn der Schlichtung mit der Deutschen Bahn (DB) Zugeständnisse der Mitglieder in der Corona-Krise ausgeschlossen

Mehr