Finanzen

Europäische Investitionsbank wirbt um zusätzliches Eigenkapital

  • dts - 27. September 2020, 15:04 Uhr
Bild vergrößern: Europäische Investitionsbank wirbt um zusätzliches Eigenkapital
Europäische Investitionsbank (EIB)
dts

.

Luxemburg - Die Europäische Investitionsbank (EIB) wirbt um zusätzliches Eigenkapital von den EU-Mitgliedsstaaten, um ihre Investitionen in den Klimaschutz in Europa zu verstärken. Wenn die Bank ihre Klimaschutz-Investitionen nochmals "deutlich ausweiten" solle, "müssten uns unsere Anteilseigner, die 27 EU-Mitgliedsstaaten, eine Kapitalerhöhung gewähren", sagte EIB-Präsident Werner Hoyer dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe).

Die EIB könnte ihre Ziele im Bereich Klimaschutz mit der bisherigen Kapitalausstattung erreichen. "Aber, um es kurz zu machen: Sollte es gewünscht sein, dass die Bank mehr macht, dann brauchen wir zusätzliches Eigenkapital", sagte Hoyer. Er verwies darauf, dass die EIB mit knapp 250 Milliarden Euro Eigenkapital, einem exzellenten Rating und dem Vertrauen der Kapitalmärkte ausgestattet sei. "Das würden wir ungern gefährden, indem wir unser Hebelverhältnis zwischen Eigenkapital und Krediten von 2,5 ändern."

Die EIB hatte im November 2019 angekündigt, bis 2030 eine Billion Euro für Klima- und Umweltschutz zu mobilisieren. Zu einer strikteren Klimaschutzpolitik, wie sie jüngst EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen angekündigt hatte, sagte Hoyer: "Ich persönlich halte es für richtig, dass wir ambitionierter sind. Abzuwarten bleibt, was die Mitgliedsstaaten dazu sagen." Die EIB ist bereit, außerhalb Europas den Aufbau von Wasserstoff-Erzeugung zu finanzieren, damit die grüne Energie in die EU importiert werden kann.

"Europa wird Wasserstoff-Infrastruktur jenseits der EU in erheblichen Teilen finanzieren müssen, zum eigenen Vorteil. Es ist eine Win-win-Situation, wenn es uns gelingt, Wasserstoff tatsächlich so einzusetzen, wie wir uns das erträumen", sagte Hoyer dem "Tagesspiegel". Allerdings müsse bei der Transformation zu einer klimaschonenden Wirtschaft auch darauf geachtet werden, die sozialen Härten dieses Umbaus abzufedern: "Der letzte Bergmann, der in Schlesien aus dem Pütt steigt, wird nicht zwei Jahre später Chef eines digitalen Start-ups werden. Da sind Übergangshilfen notwendig, bei denen wir uns auch engagieren müssen", so der EIB-Präsident.

Weitere Meldungen

Bundesbank: China könnte Digitalwährung nächstes Jahr haben

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank rechnet damit, dass China schon im nächsten Jahr mit einer neuen Digitalwährung flächendeckend an den Start gehen könnte - und damit auch

Mehr
Studie: Mehrheit spürt Preisminderung durch Mehrwertsteuersenkung

Berlin - Knapp vier Monate nach der coronabedingten Absenkung der Mehrwertsteuer spürt die Mehrheit der Verbraucher in Deutschland den geringeren Steuersatz anhand niedrigerer

Mehr
Steuereinnahmen im September etwas weniger schwach

Berlin - Die Steuereinnahmen des Bundes sind im September mit -12,8 Prozent wieder deutlich unter dem Vorjahreswert geblieben, aber nicht ganz so stark wie im August. Das geht

Mehr

Top Meldungen

EU-Verbrauchervertrauen im September gestiegen

Brüssel - Das sogenannte "Verbrauchervertrauen" in der Europäischen Union ist im Monat September gestiegen. Der von der EU ermittelte Indikator CCI stieg in der Euro-Zone um 0,8

Mehr
Automobilverband verlangt Klarheit bei E-Auto-Förderung

Berlin - Das Durcheinander rund um die Kaufprämie für Elektroautos ruft den Verband der Automobilindustrie auf den Plan. "Komplizierte Verfahren bremsen den Hochlauf der

Mehr
Wöchentliche Arbeitslosenmeldungen in den USA deutlich gesunken

Die Zahl der wöchentlichen neuen Arbeitslosenmeldungen in den USA ist deutlicher gesunken als erwartet. In der vergangenen Woche meldeten sich 787.000 Menschen neu arbeitslos, wie

Mehr