Finanzen

Berechnung: Steuerzahler werden 2021 deutlich entlastet

  • dts - 27. September 2020, 12:12 Uhr
Bild vergrößern: Berechnung: Steuerzahler werden 2021 deutlich entlastet
Finanzamt
dts

.

Berlin - Steuerzahler können sich im kommenden Jahr auf eine deutliche Entlastung freuen. Dies geht aus Berechnungen des Finanzwissenschaftlers Frank Hechtner von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) hervor.

Für einige Beschäftigte sind demnach bis zu 2.300 Euro mehr über das Jahr gerechnet drin. Am Montag findet im Bundestag eine Anhörung zu den geplanten Steuerreformen statt. So will die Bundesregierung zum 1. Januar 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler den Solidaritätszuschlag abschaffen und sogenannte schleichende Steuererhöhungen ("kalte Progression") über eine Anpassung der Steuersätze ausgleichen. Außerdem hebt die Koalition das Kindergeld um 15 Euro je Monat und damit auch den steuerlichen Kinderfreibetrag an.

Am stärksten profitiert Hechtners Berechnungen zufolge davon ein Ehepaar mit zwei Kindern, bei denen ein Partner 9.500 Euro brutto monatlich und der andere 4.000 Euro verdient. Das Paar kommt 2021 auf eine Entlastung von 2.342 Euro, also fast 200 Euro pro Monat. Aber auch bei Normalverdienern bleibt deutlich mehr Geld im Portemonnaie: Ein Ehepaar mit 3.000 und 4.000 Euro Monatsverdienst kommt auf eine Erleichterung von 1.035 Euro im Jahr 2021. Für einen Ledigen ohne Kinder und einem Monatseinkommen von 6.000 Euro sinkt die Steuerlast um 1.040 Euro.

Bei 3.000 Euro Einkommen gibt es 368 Euro Entlastung. Bei Alleinerziehenden mit einem Kind fällt die Entlastung ebenfalls spürbar aus: Wer 3.500 Euro monatlich verdient, wird um 448 Euro entlastet. Die Entlastungen würden noch spürbarer ausfallen, wenn sie nicht teilweise durch steigende Sozialbeiträge wieder aufgezehrt würden.

Weitere Meldungen

Bundesbank: China könnte Digitalwährung nächstes Jahr haben

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank rechnet damit, dass China schon im nächsten Jahr mit einer neuen Digitalwährung flächendeckend an den Start gehen könnte - und damit auch

Mehr
Studie: Mehrheit spürt Preisminderung durch Mehrwertsteuersenkung

Berlin - Knapp vier Monate nach der coronabedingten Absenkung der Mehrwertsteuer spürt die Mehrheit der Verbraucher in Deutschland den geringeren Steuersatz anhand niedrigerer

Mehr
Steuereinnahmen im September etwas weniger schwach

Berlin - Die Steuereinnahmen des Bundes sind im September mit -12,8 Prozent wieder deutlich unter dem Vorjahreswert geblieben, aber nicht ganz so stark wie im August. Das geht

Mehr

Top Meldungen

EU-Verbrauchervertrauen im September gestiegen

Brüssel - Das sogenannte "Verbrauchervertrauen" in der Europäischen Union ist im Monat September gestiegen. Der von der EU ermittelte Indikator CCI stieg in der Euro-Zone um 0,8

Mehr
Automobilverband verlangt Klarheit bei E-Auto-Förderung

Berlin - Das Durcheinander rund um die Kaufprämie für Elektroautos ruft den Verband der Automobilindustrie auf den Plan. "Komplizierte Verfahren bremsen den Hochlauf der

Mehr
Wöchentliche Arbeitslosenmeldungen in den USA deutlich gesunken

Die Zahl der wöchentlichen neuen Arbeitslosenmeldungen in den USA ist deutlicher gesunken als erwartet. In der vergangenen Woche meldeten sich 787.000 Menschen neu arbeitslos, wie

Mehr