Wirtschaft

Grünen-Chef: Sind bei Endlager-Frage geschlossen

  • dts - 26. September 2020, 16:51 Uhr
Bild vergrößern: Grünen-Chef: Sind bei Endlager-Frage geschlossen
Atomkraftwerk
dts

.

Berlin - Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck sieht seine Partei geschlossen, wenn es um die Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Hinterlassenschaften aus den deutschen Kernkraftwerken geht. Unmittelbar vor der Veröffentlichung des ersten Zwischenberichts der Bundesgesellschaft für Endlagerung am Montag sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS), seine Partei zeige eine klare Haltung.

"In der Partei- und Fraktionsführung und in den Ländern sind wir uns einig: Wir stehen zu dem ausgehandelten Verfahren." Zugleich kritisierte er die bayerische Landesregierung und besonders Ministerpräsident Markus Söder (CSU) scharf. Er verwies dabei auf den Koalitionsvertrag von CSU und Freien Wählern von 2018, worin ausgeschlossen wird, dass ein Endlager nach Bayern kommt. "Damit stiehlt sich die bayerische Regierung davon und bricht den nationalen Konsens. Sie zerstört ein Verfahren, dem sie selbst zugestimmt hat", sagte Habeck.

Die Partei, die sich "immer zur Atomkraft bekannt hat", weigere sich, das Problem zu lösen. "Während meine Partei, die immer gegen Atomkraft gekämpft hat, in die Verantwortung geht, so unbequem es ist. So kann sich die Welt drehen."


Weitere Meldungen

EU-Verbrauchervertrauen im September gestiegen

Brüssel - Das sogenannte "Verbrauchervertrauen" in der Europäischen Union ist im Monat September gestiegen. Der von der EU ermittelte Indikator CCI stieg in der Euro-Zone um 0,8

Mehr
Automobilverband verlangt Klarheit bei E-Auto-Förderung

Berlin - Das Durcheinander rund um die Kaufprämie für Elektroautos ruft den Verband der Automobilindustrie auf den Plan. "Komplizierte Verfahren bremsen den Hochlauf der

Mehr
Wöchentliche Arbeitslosenmeldungen in den USA deutlich gesunken

Die Zahl der wöchentlichen neuen Arbeitslosenmeldungen in den USA ist deutlicher gesunken als erwartet. In der vergangenen Woche meldeten sich 787.000 Menschen neu arbeitslos, wie

Mehr

Top Meldungen

IW: Bei zweitem Lockdown droht Wirtschaftseinbruch von acht Prozent

Köln - Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) schätzt, dass ein neuer Lockdown zu einem Wirtschaftseinbruch von bis zu acht Prozent führen würde. "Käme es im vierten Quartal

Mehr
Kleine und mittlere Unternehmen rechnen mit Umsatzrückgängen um zwölf Prozent

Die Corona-Pandemie trifft die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland einer Umfrage zufolge hart: Mehr als jedes zweite KMU - rund zwei Millionen Unternehmen -

Mehr
GDL-Chef Weselsky will Bahn vor Schlichtungsbeginn weiter nicht entgegenkommen

Der Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, hat vor Beginn der Schlichtung mit der Deutschen Bahn (DB) Zugeständnisse der Mitglieder in der Corona-Krise ausgeschlossen

Mehr