Politik

Walter-Borjans glaubt weiter an mindestens 30 Prozent Wählerpotenzial für SPD

  • AFP - 26. September 2020, 12:06 Uhr
Bild vergrößern: Walter-Borjans glaubt weiter an mindestens 30 Prozent Wählerpotenzial für SPD
Walter-Borjans (l.), Esken, Kanzlerkandidat Olaf Scholz vor SPD-Logo
Bild: AFP

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans sieht für seine Partei trotz weit niedrigerer Umfragewerte weiterhin ein Potenzial von 30 Prozent Wählerzustimmung. Das sagte er den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans sieht für seine Partei trotz niedrigerer Umfragewerte weiterhin ein Potenzial von 30 Prozent Wählerzustimmung. "In Umfragen sagen 30 Prozent der Menschen, dass sie sich traditionell der SPD am meisten verbunden fühlen", sagte er den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Samstag. "Diese 30 Prozent will ich überzeugen, uns ihre Stimmen zu geben - und vielleicht noch ein paar mehr."

Es handele sich hier um ein langfristiges Ziel, fügte Walter-Borjans hinzu. "Kurzfristig müssen wir mehrheitsfähig werden. Das ist das Ziel für die nächste Bundestagswahl."

Nach ihrem Sieg im Mitgliedervotum zum SPD-Vorsitz im Herbst 2019 hatten Walter-Borjans und seine Ko-Kandidatin Saskia Esken Zustimmungswerte für die SPD von mindestens 30 Prozent in Aussicht gestellt. Esken sagte der SPD-Zeitung "Vorwärts" auf die Frage nach ihren Zielen bis Ende 2020: "Zustimmungswerte für die SPD von 30 Prozent und vielleicht mehr."

"Ich gebe zu, dass der Weg weiter ist, als ich gedacht habe", sagte nun Walter-Borjans dazu. "Die Marke SPD hat in der Vergangenheit schwer gelitten, es braucht Zeit, verloren gegangenes Vertrauen wieder aufzubauen."

In einer am Samstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsunternehmen Forsa für die Sender RTL und n-tv liegt die SPD bei 15 Prozent. CDU und CSU kommen auf 35 Prozent, die Grünen auf 21 Prozent. Die AfD liegt in der Erhebung bei neun Prozent, für die Linken sind es acht und bei der FDP sechs Prozent.

Weitere Meldungen

Algeriens Präsident für medizinische Behandlung nach Deutschland gebracht

Der algerische Präsident Abdelmadjid Tebboune ist nach einem Corona-Verdacht bei mehreren seiner Mitarbeiter für eine medizinische Behandlung nach Deutschland gebracht worden. Wie

Mehr
Macron: Neuer Lockdown in Frankreich ab Freitag

Erstmals seit dem Frühjahr geht Frankreich in einen landesweiten Lockdown. Er beginnt an diesem Freitag und gilt vorerst bis zum 1. Dezember, wie Präsident Emmanuel Macron am

Mehr
Biden gibt in Delaware Stimme für US-Präsidentschaftswahl ab

Der demokratische Kandidat Joe Biden hat am Mittwoch seine Stimme für die US-Präsidentschaftswahl abgegeben. Er hoffe, dass er und weitere Demokraten gewählt würden, um "Dinge

Mehr

Top Meldungen

Schausteller fürchten bei Absage der Weihnachtsmärkte um Existenz

Berlin - Mit einem eindringlichen Appell haben sich die Schausteller an Politiker von Bund und Ländern gewandt, die Weihnachtsmärkte stattfinden zu lassen. "Die Volksfest-Saison

Mehr
Bericht: Bund und Länder einig über Schließung von Gastronomie

Berlin - Bund und Länder haben sich beim Corona-Gipfel offenbar auf eine Schließung der Gastronomie zur Eindämmung der Pandemie verständigt. Das berichten die Zeitungen der

Mehr
Metro-Chef kritisiert Regierungspläne zu Gastroschließungen

Berlin - Der Vorstandschef von Metro, Olaf Koch, hat die Pläne der Bundesregierung für bundesweite Schließungen der Gastrobranche kritisiert. Die Branche habe nach Schließungen

Mehr