Wirtschaft

Erneuerbare Energien bis Ende September knapp 48 Prozent des verbrauchten Stroms

  • AFP - 25. September 2020, 10:35 Uhr
Bild vergrößern: Erneuerbare Energien bis Ende September knapp 48 Prozent des verbrauchten Stroms
Windkraftanlage
Bild: AFP

Energie aus Wind- und Sonnenkraft hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres fast die Hälfte des in Deutschland verbrauchten Stroms geliefert: Die Erneuerbaren Energien deckten in den ersten drei Quartalen knapp 48 Prozent des Bruttoinlandsstromverbrauchs. 

Energie aus Wind- und Sonnenkraft hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres fast die Hälfte des in Deutschland verbrauchten Stroms geliefert: Die Erneuerbaren Energien deckten vorläufigen Berechnungen zufolge in den ersten drei Quartalen knapp 48 Prozent des Bruttoinlandsstromverbrauchs, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) am Freitag mitteilten. Das waren demnach fünf Prozentpunkte mehr als im Vorjahreszeitraum. 

Grund waren demnach vor allem die günstigen Wetterverhältnisse der vergangenen Monate - aber auch der wegen der Corona-Krise geringere Stromverbrauch. Vor allem im ersten Quartal, so BDEW und ZSW, wurde deutlich mehr Strom aus Wind erzeugt als im Vorjahr; dazu kamen ungewöhnlich viele Sonnenstunden, die für einen deutlichen Anstieg der Stromerzeugung aus Solarenergie sorgten. Die andere Hälfte des Anstiegs sei aber auf den gesunkenen Verbrauch zurückzuführen - er nahm um knapp fünf Prozent ab.   

"Die Zahlen machen deutlich: Bis zum Ziel von 65 Prozent Erneuerbare 2030 ist es noch ein weiter Weg", erklärte BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae. "Um dieses Ziel zu erreichen, brauchen wir eine ambitionierte EEG-Novelle." Der am Mittwoch vom Kabinett verabschiedete Entwurf enthalte viele richtige Ansätze, "aber an einigen Stellen muss noch nachgeschärft werden", forderte sie. Das gelte etwa für die Themen Eigenversorgung, nicht mehr geförderte Anlagen und den Umgang mit einer Stromeinspeisung bei negativen Börsenpreisen.

Eine weitere Gefahr für die Zielerreichung liegt demnach in der Entwicklung des Bruttostromverbrauchs. Das Bundeswirtschaftsministerium rechnet mit einem kaum veränderten Stromverbrauch im Jahr 2030. "Das ist jedoch nicht realistisch, wenn wir von bis dahin zehn Millionen Elektrofahrzeugen und einem steigenden Strombedarf in Wärmemarkt und Industrie ausgehen", erklärte Andreae. Sie forderte einen Mechanismus im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), mit dem zeitnah und flexibel bei Zubaumengen und Ausschreibungsvolumina nachgesteuert werden kann.

Weitere Meldungen

Deutsche Post will in Vorweihnachtszeit auch am Abend Pakete ausliefern

Aufgrund des Online-Bestellbooms werden die Zusteller der Deutschen Post in der Vorweihnachtszeit die Pakete auch am Abend austragen. Um die großen Sendungsmengen in der

Mehr
Wichtige WTO-Botschafter schlagen Nigerianerin Okonjo-Iweala als Chefin vor

Im komplizierten Auswahlverfahren für die künftige Spitze der Welthandelsorganisation (WTO) steigen für die Nigerianerin Ngozi Okonjo-Iweala die Chancen. Nach monatelangen

Mehr
Boeing streicht rund 30.000 Stellen bis Ende 2021

Der stark von der Corona-Krise betroffene US-Flugzeugbauer Boeing streicht noch mehr Stellen: Bis Ende 2021 sollen insgesamt 30.000 der rund 160.000 Jobs weltweit wegfallen. Das

Mehr

Top Meldungen

LBA geht gegen Airlines wegen zögerlicher Ticketerstattung vor

Berlin - Das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) geht wegen der schleppenden Ticketerstattung bei stornierten Flügen verstärkt gegen Fluggesellschaften vor. "Mit Bezug auf Beschwerden,

Mehr
NGG-Chef will mehr finanzielle Hilfen für Gastro-Kurzarbeiter

Berlin - Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert eine stärkere finanzielle Unterstützung der Beschäftigten, die durch den Lockdown in die Kurzarbeit müssen.

Mehr
Deutsche Post-Vorstand befürwortet Preiserhöhung für schwere Pakete

Berlin - Der Post-Vorstand Tobias Meyer befürwortet höhere Preise für schwere Pakete. "Ich würde es grundsätzlich für richtig halten, wenn zum Beispiel die Preise für schwere

Mehr