Wirtschaft

Reisebrache sieht sich in existentieller Krise

  • dts - 25. September 2020
Bild vergrößern: Reisebrache sieht sich in existentieller Krise
Umgekippter Strandkorb
dts

.

Berlin - Angesichts der zunehmenden Zahl von Corona-Risikogebieten in der EU und anhaltenden Reisewarnungen für das außereuropäische Ausland sieht sich die deutsche Tourismusbranche in einer Überlebenskrise. "Die Situation in der Reisewirtschaft ist existenzbedrohend", sagte der Präsident des Deutschen Reiseverbands, Norbert Fiebig, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben).

Die Umsätze lägen derzeit lediglich bei einem Viertel der Vorjahresumsätze, "eine Besserung ist nicht in Sicht". Laut einer Umfrage des Verbands sehe sich die Mehrzahl der Unternehmen "massiv in ihrer Existenz bedroht". Reisebüros und Reiseveranstalter seien als Erste vom Corona-Lockdown betroffen gewesen "und sie werden die Letzten sein, die am Ende aus der Krise heraus kommen". Überaus schwierig sei die Situation für die anstehenden Herbstferien in zahlreichen Bundesländern. Immer neue Reiseziele, auch innereuropäisch, würden zu Risikogebieten erklärt, "damit steuert die Bundesregierung die Reisewirtschaft in einen zweiten sektoralen Lockdown". Zudem werden etliche Regionen dem Verbandschef zufolge zu Unrecht als Risikogebiete eingestuft. "In Spanien beispielsweise gibt es zahlreiche Inseln wie Lanzarote, Formentera und Menorca, auf denen es keinen einzigen Corona-Hotspot gibt, trotzdem werden sie als Risikogebiet geführt. Das ist absurd", kritisierte Fiebig.

Die Bundesregierung ignoriere diese Fakten und belaste die Reisewirtschaft damit unverhältnismäßig. "Finca-Urlaub ist in keiner Weise gefährlicher als eine S-Bahn-Fahrt in Berlin" und Reisen per se sei es auch nicht, vorausgesetzt die Menschen hielten sich an die Corona-Regeln.

Weitere Meldungen

Wasserstoffhype treibt Platinbedarf in die Höhe

Berlin - Die weltweite Nachfrage nach Platin für Wasserstofftechnologien wird sich in den nächsten zehn Jahren wohl versiebenfachen. Das berichtet der "Spiegel" unter Berufung

Mehr
Preise sinken im Oktober um 0,2 Prozent

Wiesbaden - Die Inflationsrate in Deutschland wird im Oktober 2020 voraussichtlich -0,2 Prozent betragen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag in

Mehr
Herbstbelebung lässt Arbeitslosigkeit in Deutschland im Oktober weiter sinken

Die Lage am deutschen Arbeitsmarkt hat sich vor der jüngsten Zuspitzung der Corona-Lage im Zuge der üblichen Herbstbelebung im Oktober weiter gebessert. Die Zahl der Arbeitslosen

Mehr

Top Meldungen

Deutliche wirtschaftliche Erholung in den USA

Die USA verzeichnen nach einem historischen Konjunktureinbruch wegen der Corona-Pandemie eine deutliche wirtschaftliche Erholung. Im dritten Quartal 2020 legte das

Mehr
IAB: Neuer Teil-Lockdown könnte kurzfristig mehr als 100.000 Jobs kosten

Laut Experten der Bundesagentur für Arbeit (BA) könnten durch den neuen Teil-Lockdown in Deutschland zumindest kurzfristig über 100.000 Arbeitsplätze bedroht sein. Das teilte das

Mehr
Airbus schreibt erneut rote Zahlen

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat im dritten Quartal erneut einen herben Verlust verzeichnet - fühlt sich aber für den weiteren Verlauf der Corona-Krise gut gewappnet. Im

Mehr