Brennpunkte

Libanon stellt Wiederaufbauprogramm für Wohnungen und Geschäfte in Beirut vor

  • AFP - 25. September 2020, 00:13 Uhr
Bild vergrößern: Libanon stellt Wiederaufbauprogramm für Wohnungen und Geschäfte in Beirut vor
Der zerstörte Hafen von Beirut
Bild: AFP

Die Besitzer von Wohnungen und Geschäften, die durch die Explosionskatastrophe in Beirut zerstört wurden, sollen entschädigt werden. Der libanesische Präsident Michel Aoun stellte am Donnerstag ein Programm über 66 Millionen US-Dollar vor.

Die Besitzer von Wohnungen und Geschäften in Beirut, die durch die Explosionskatastrophe von Anfang August zerstört worden waren, sollen entschädigt werden. Der libanesische Präsident Michel Aoun stellte dafür am Donnerstag ein Programm über umgerechnet etwa 56 Millionen Euro vor. Armee und Behörden in der Hauptstadt sollen über die Verteilung der Mittel entscheiden. 

Bei der Katastrophe waren laut Armeeangaben fast 61.000 Wohnungen und mehr als 19.000 Geschäfte zerstört worden. Durch die Doppelexplosion von rund 2750 Tonnen ungesichert im Hafen gelagertem Ammoniumnitrat wurden am 4. August mehr als 190 Menschen getötet und mehr als 6500 weitere verletzt. Rund 300.000 Menschen wurden obdachlos. 

Die Regierung trat nach der Katastrophe zurück. Eine internationale Untersuchung wurde jedoch abgelehnt.

Weitere Meldungen

Kaum Geldwäsche-Meldungen abseits von Banken

Berlin - Möglichen Geldwäschedelikten wird in Deutschland außerhalb des Bankensektors kaum nachgegangen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP

Mehr
Frankreich ruft höchste Terror-Warnstufe aus

Berlin - Nach der tödlichen Messerattacke in Nizza ist in Frankreich die höchste Terror-Warnstufe ausgerufen worden. Das teilte der französische Premierminister Jean Castex am

Mehr
Mindestens 21 Tote nach Erdrutschen in Vietnam

Bei vom Taifun "Molave" ausgelösten Erdrutschen in Vietnam sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere Menschen würden nach zwei Erdabgängen in der

Mehr

Top Meldungen

US-Wirtschaft legt im dritten Quartal stark zu

Washington - Die US-Wirtschaft ist im dritten Quartal 2020 wieder stark gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt legte auf das Jahr hochgerechnet um 33,1 Prozent zu, teilte die

Mehr
EZB ändert Zinssätze nicht

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren ultralockeren geldpolitischen Kurs im Kern vorerst bestätigt. Der EZB-Rat beschloss am Donnerstag unter anderem, die

Mehr
Deutliche wirtschaftliche Erholung in den USA

Die USA verzeichnen nach einem historischen Konjunktureinbruch wegen der Corona-Pandemie eine deutliche wirtschaftliche Erholung. Im dritten Quartal 2020 legte das

Mehr