Wirtschaft

BNP Paribas soll Verbrechen im Sudan unterstützt haben

  • AFP - 24. September 2020, 16:02 Uhr
Bild vergrößern: BNP Paribas soll Verbrechen im Sudan unterstützt haben
Menschenrechtsverstöße: Ermittlungen gegen BNP Paribas
Bild: AFP

Die französische Großbank BNP Paribas ist wegen mutmaßlicher Beihilfe zu Menschenrechtsverstößen im Sudan ins Visier der Justiz geraten. Der internationale Dachverband der Menschenrechtsorganisationen FIDH kündigte am Donnerstag auf Twitter an, in Frankreich seien Ermittlungen gegen das Institut eingeleitet worden. Eine Justizquelle bestätigte die Angaben auf Anfrage.

Die französische Großbank BNP Paribas ist wegen mutmaßlicher Beihilfe zu Menschenrechtsverstößen im Sudan ins Visier der Justiz geraten. Der internationale Dachverband der Menschenrechtsorganisationen FIDH kündigte am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter an, in Frankreich seien Ermittlungen gegen das Institut eingeleitet worden. Eine Justizquelle bestätigte die Angaben auf Anfrage.

Die Menschenrechtler werfen BNP Paribas vor, trotz internationaler Sanktionen gegen den Sudan in den Jahren 2002 bis 2008 die Machthaber unterstützt zu haben. Die Justiz geht dem Verdacht der "Beihilfe zu Menschenrechtsverstößen, Völkermord und Folter" nach. Die Fälle sollen sich vor allem in der sudanesischen Krisenregion Darfur ereignet haben.

Nach Ermittlungen in den USA hatte BNP Paribas 2014 in die Zahlung einer Millionenstrafe eingewilligt. Dabei ging es um Sanktionsverstöße im Sudan, im Iran und in Kuba.

Weitere Meldungen

Wichtige WTO-Botschafter schlagen Nigerianerin Okonjo-Iweala als Chefin vor

Im komplizierten Auswahlverfahren für die künftige Spitze der Welthandelsorganisation (WTO) steigen für die Nigerianerin Ngozi Okonjo-Iweala die Chancen. Nach monatelangen

Mehr
Boeing streicht rund 30.000 Stellen bis Ende 2021

Der stark von der Corona-Krise betroffene US-Flugzeugbauer Boeing streicht noch mehr Stellen: Bis Ende 2021 sollen insgesamt 30.000 der rund 160.000 Jobs weltweit wegfallen. Das

Mehr
Inzwischen mehr als hundert Schweinepest-Fälle bei Wildschweinen in Brandenburg

Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg gibt es dort inzwischen mehr als hundert bestätigte Fälle bei Wildschweinen. Wie das

Mehr

Top Meldungen

Schausteller fürchten bei Absage der Weihnachtsmärkte um Existenz

Berlin - Mit einem eindringlichen Appell haben sich die Schausteller an Politiker von Bund und Ländern gewandt, die Weihnachtsmärkte stattfinden zu lassen. "Die Volksfest-Saison

Mehr
Bericht: Bund und Länder einig über Schließung von Gastronomie

Berlin - Bund und Länder haben sich beim Corona-Gipfel offenbar auf eine Schließung der Gastronomie zur Eindämmung der Pandemie verständigt. Das berichten die Zeitungen der

Mehr
Metro-Chef kritisiert Regierungspläne zu Gastroschließungen

Berlin - Der Vorstandschef von Metro, Olaf Koch, hat die Pläne der Bundesregierung für bundesweite Schließungen der Gastrobranche kritisiert. Die Branche habe nach Schließungen

Mehr