Technologie

Umfrage: 68 Prozent hatten Corona-Warn-App noch nie installiert

  • dts - 23. September 2020, 06:00 Uhr
Bild vergrößern: Umfrage: 68 Prozent hatten Corona-Warn-App noch nie installiert
Corona-Warn-App
dts

.

Berlin - 100 Tage nach Start der Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts (RKI) hat sie die deutliche Mehrzahl der Bundesbürger noch nie benutzt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und n-tv.

Demnach geben 68 Prozent der Befragten an, die Corona-Warn-App noch nie installiert zu haben. Ein Drittel der Bundesbürger (30 Prozent) haben die App derzeit auf dem Smartphone installiert. Zwei Prozent hatten die App zwar installiert, haben sie aber zwischenzeitlich schon wieder deinstalliert. Überdurchschnittlich häufig geben die Anhänger der CDU/CSU (45 Prozent), der SPD (40 Prozent) und der Grünen (39 Prozent) an, die Corona-Warn-App installiert zu haben.

Dass sie die Corona-Warn-App nicht installiert haben und auch noch nie hatten, geben insbesondere die Anhänger der AfD an (86 Prozent). Bei der Frage danach, für wie hilfreich sie die App halten, geben 35 Prozent der Bundesbürger an, die Corona-Warn-App bei der Eindämmung des Coronavirus für sehr oder eher hilfreich zu halten. 58 Prozent allerdings halten die App für weniger bzw. gar nicht hilfreich. Dass die App bei der Eindämmung des Coronavirus hilfreich ist, glauben insbesondere diejenigen, die die App derzeit auf ihrem Smartphone installiert haben.

Von denen, die die App nicht installiert haben, glauben nur wenige, dass diese bei der Eindämmung des Coronavirus Wirkung zeigen könnte. Nur sieben Prozent derjenigen, die die Corona-Warn-App installiert haben oder hatten, geben an, bereits über die App darüber benachrichtigt worden zu sein, dass sie sich in unmittelbarer Nähe zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person aufgehalten haben. Und kaum jemand derjenigen, die darüber benachrichtigt wurden, ist daraufhin in Quarantäne gegangen (ein Prozent). Jeder vierte Befragte (26 Prozent), der die Corona-Warn-App installiert hat oder hatte, fühlt sich mit dieser App besser vor dem Coronavirus geschützt als ohne die App. Bei der großen Mehrheit (82 Prozent) der App-Nutzer allerdings ist dies nicht der Fall. Verbindung der Corona-Warn-Apps der EU-Länder Die große Mehrheit aller Befragten (71 Prozent) fände es laut der aktuellen Forsa-Umfrage sinnvoll, wenn alle länderspezifischen Corona-Warn-Apps der EU-Länder miteinander verbunden wären. Knapp ein Viertel (23 Prozent) hielte das für wenig oder gar nicht sinnvoll. Für die Erhebung befragte Forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL am 17. und 18. September 2020 insgesamt 1.003 Personen.

Weitere Meldungen

Bund zahlt für Gesundheitsportal fast zwei Millionen Euro

Berlin - Für das "nationale Gesundheitsportal" hat die Bundesregierung bislang rund zwei Millionen Euro an Haushaltmitteln ausgegeben. Das geht aus einer Antwort des

Mehr
Parteienrechtlerin empfiehlt CDU Online-Parteitag mit Briefwahl

Düsseldorf - Die Düsseldorfer Parteienrechtlerin Sophie Schönberger hat die Verschiebung des CDU-Parteitags als rechtlich problematisch bezeichnet und einen Online-Parteitag mit

Mehr
CDU-Politiker Baldauf für andere Nutzung der Corona-Warn-App

Berlin - Christian Baldauf, Fraktionschef der CDU in Rheinland-Pfalz und Mitglied im Bundesvorstand, fordert für eine bessere Nachverfolgung von Corona-Infizierten eine andere

Mehr

Top Meldungen

Schausteller fürchten bei Absage der Weihnachtsmärkte um Existenz

Berlin - Mit einem eindringlichen Appell haben sich die Schausteller an Politiker von Bund und Ländern gewandt, die Weihnachtsmärkte stattfinden zu lassen. "Die Volksfest-Saison

Mehr
Bericht: Bund und Länder einig über Schließung von Gastronomie

Berlin - Bund und Länder haben sich beim Corona-Gipfel offenbar auf eine Schließung der Gastronomie zur Eindämmung der Pandemie verständigt. Das berichten die Zeitungen der

Mehr
Metro-Chef kritisiert Regierungspläne zu Gastroschließungen

Berlin - Der Vorstandschef von Metro, Olaf Koch, hat die Pläne der Bundesregierung für bundesweite Schließungen der Gastrobranche kritisiert. Die Branche habe nach Schließungen

Mehr