Wirtschaft

Betriebsrat und Tarifvertrag für künftige Tesla-Fabrik bei Berlin gefordert

  • AFP - 22. September 2020, 18:12 Uhr
Bild vergrößern: Betriebsrat und Tarifvertrag für künftige Tesla-Fabrik bei Berlin gefordert
Baustelle der künftigen Tesla-Fabrik in Grünheide
Bild: AFP

Politiker und IG Metall haben Tesla-Chef Elon Musk zur Einhaltung deutscher Standards bei der Mitbestimmung Beschäftigter seiner Riesenfabrik bei Berlin aufgefordert. Sie sprachen sich insbesondere für einen Tarifvertrag und einen Betriebsrat aus.

Politiker und IG Metall haben Tesla-Chef Elon Musk zur Einhaltung deutscher Tarifstandards und Arbeitnehmerrechte bei seiner künftigen Riesenfabrik bei Berlin aufgefordert. Tesla dürfe nicht "zu einem zweiten Amazon in Deutschland werden" und übliche Systeme von Mitbestimmung und Betriebsrat ignorieren, sagte der Bundesvize der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) der CDU, Christian Bäumler, dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Das Werk in Grünheide habe eine "Leuchtturmfunktion".

"Auf die Dauer werden sich ein Betriebsrat und Tarifbindung ohnehin nicht vermeiden lassen", sagte der Vorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA), Klaus Barthel, der Zeitung. Fraglich sei nur, ob es darüber einen längeren Konflikt gebe. "Vom versprochenen Spaß kann auch in Grünheide niemand leben", betonte Barthel vor dem Hintergrund Musks vielbeachteter Werbung für den neuen Tesla-Standort. Die Arbeit dort werde "super Spaß machen", hatte Musk geschrieben.

Die Industriegewerkschaft IG Metall beklagte, Musk wolle die Fabrik als Europäischen Aktiengesellschaft (SE) organisieren - ohne klassische Mitbestimmungsinstrumente. "Wir erwarten, dass Tesla die deutsche Mitbestimmungskultur respektiert, die gerade in der deutschen Automobilindustrie intensiv und erfolgreich gelebt wird", sagte IG-Metall-Bezirksleiter Stefan Schaumburg der Zeitung. Auf ein entsprechendes Gesprächsangebot der Gewerkschaft über tarifliche Regelungen vom März habe Tesla bislang nicht reagiert.

Weitere Meldungen

EU-Verbrauchervertrauen im September gestiegen

Brüssel - Das sogenannte "Verbrauchervertrauen" in der Europäischen Union ist im Monat September gestiegen. Der von der EU ermittelte Indikator CCI stieg in der Euro-Zone um 0,8

Mehr
Automobilverband verlangt Klarheit bei E-Auto-Förderung

Berlin - Das Durcheinander rund um die Kaufprämie für Elektroautos ruft den Verband der Automobilindustrie auf den Plan. "Komplizierte Verfahren bremsen den Hochlauf der

Mehr
Wöchentliche Arbeitslosenmeldungen in den USA deutlich gesunken

Die Zahl der wöchentlichen neuen Arbeitslosenmeldungen in den USA ist deutlicher gesunken als erwartet. In der vergangenen Woche meldeten sich 787.000 Menschen neu arbeitslos, wie

Mehr

Top Meldungen

IW: Bei zweitem Lockdown droht Wirtschaftseinbruch von acht Prozent

Köln - Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) schätzt, dass ein neuer Lockdown zu einem Wirtschaftseinbruch von bis zu acht Prozent führen würde. "Käme es im vierten Quartal

Mehr
Kleine und mittlere Unternehmen rechnen mit Umsatzrückgängen um zwölf Prozent

Die Corona-Pandemie trifft die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland einer Umfrage zufolge hart: Mehr als jedes zweite KMU - rund zwei Millionen Unternehmen -

Mehr
GDL-Chef Weselsky will Bahn vor Schlichtungsbeginn weiter nicht entgegenkommen

Der Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, hat vor Beginn der Schlichtung mit der Deutschen Bahn (DB) Zugeständnisse der Mitglieder in der Corona-Krise ausgeschlossen

Mehr