Wirtschaft

Daimler-Vorstand: Diesel-Vergleiche sind "wichtiger Schritt"

  • dts - 21. September 2020, 10:10 Uhr
Bild vergrößern: Daimler-Vorstand: Diesel-Vergleiche sind wichtiger Schritt
Mercedes-Stern
dts

.

Stuttgart - Renata Jungo Brüngger, im Vorstand von Daimler für Integrität und Recht zuständig, bewertet die Vergleiche mit US-Justiz- und Umweltbehörden im Dieselskandal als "wichtigen Schritt" für den Autohersteller. "Durch die Vergleiche werden die zivilrechtlichen Umweltverfahren mit den Behörden und die Verbraucher-Sammelklage beendet. Das gibt uns Rechtssicherheit für die Zukunft", sagte Jungo Brüngger der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Daimler hatte im August eine Grundsatzeinigung mit den US-Behörden getroffen, am Montag vergangener Woche gaben die Behörden nun weitere Details des Vergleichs bekannt, der den Autohersteller mehr als zwei Milliarden Dollar kostet. Jungo Brüngger sagte, dass mehrere Faktoren für den Vergleich und gegen ein womöglich langwieriges Gerichtsverfahren gesprochen hätten. "Es kostet Geld, bindet Ressourcen, belastet den Ruf des Unternehmens, und verunsichert Mitarbeiter und Aktionäre. Zudem reden wir hier von technisch wie rechtlich hochkomplexen Fragen. Das alles muss man einbeziehen."

Angesichts der Zukunftsthemen und dem derzeitigen Umfeld in der Autobranche, habe man sich daher entschlossen, den Komplex abzuschließen. Den Einsatz für Regeltreue (Compliance) und Integrität sieht Jungo Brüngger nicht am Ende.

In einem Unternehmen mit knapp 300.000 Mitarbeitern rund um die Welt könne man Verstöße nie ganz ausschließen. "Und es wäre falsch zu sagen, wir haben nichts mehr zu tun." Compliance sei "eine Daueraufgabe".

Weitere Meldungen

EU-Verbrauchervertrauen im September gestiegen

Brüssel - Das sogenannte "Verbrauchervertrauen" in der Europäischen Union ist im Monat September gestiegen. Der von der EU ermittelte Indikator CCI stieg in der Euro-Zone um 0,8

Mehr
Automobilverband verlangt Klarheit bei E-Auto-Förderung

Berlin - Das Durcheinander rund um die Kaufprämie für Elektroautos ruft den Verband der Automobilindustrie auf den Plan. "Komplizierte Verfahren bremsen den Hochlauf der

Mehr
Wöchentliche Arbeitslosenmeldungen in den USA deutlich gesunken

Die Zahl der wöchentlichen neuen Arbeitslosenmeldungen in den USA ist deutlicher gesunken als erwartet. In der vergangenen Woche meldeten sich 787.000 Menschen neu arbeitslos, wie

Mehr

Top Meldungen

IW: Bei zweitem Lockdown droht Wirtschaftseinbruch von acht Prozent

Köln - Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) schätzt, dass ein neuer Lockdown zu einem Wirtschaftseinbruch von bis zu acht Prozent führen würde. "Käme es im vierten Quartal

Mehr
Kleine und mittlere Unternehmen rechnen mit Umsatzrückgängen um zwölf Prozent

Die Corona-Pandemie trifft die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland einer Umfrage zufolge hart: Mehr als jedes zweite KMU - rund zwei Millionen Unternehmen -

Mehr
GDL-Chef Weselsky will Bahn vor Schlichtungsbeginn weiter nicht entgegenkommen

Der Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, hat vor Beginn der Schlichtung mit der Deutschen Bahn (DB) Zugeständnisse der Mitglieder in der Corona-Krise ausgeschlossen

Mehr