Politik

Spahn will 20.000 neue Stellen für Pflegehilfskräfte finanzieren

  • AFP - 21. September 2020, 08:43 Uhr
Bild vergrößern: Spahn will 20.000 neue Stellen für Pflegehilfskräfte finanzieren
Bewohnerin eines Altenheims in Düsseldorf
Bild: AFP

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will 20.000 neue Stellen für Pflegehilfskräfte finanzieren. Die Stellen sollen über einen Vergütungszuschlag durch die Pflegekassen finanziert werden. Am Mittwoch befasst sich das Kabinett mit dem Entwurf.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will 20.000 neue Stellen für Pflegehilfskräfte finanzieren. Das Gesetz, mit dem sich am Mittwoch das Kabinett befassen soll, sei "ein weiterer wichtiger Baustein, um Pflegekräfte zu entlasten", sagte Spahn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montagsausgaben). Gleichzeitig werde sichergestellt, dass die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen für das zusätzliche Personal nicht mehr bezahlen müssten.

Das "Gesetz zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege" soll am 1. Januar 2021 in Kraft treten und betrifft 20.000 neue Assistenzstellen in der Altenpflege. Die Stellen sollen über einen Vergütungszuschlag durch die Pflegekassen finanziert werden.

Darüber hinaus sind nach Angaben des Ministeriums weitere Erleichterungen für Pflegebedürftige vorgesehen. So sollen sie Hilfsmittel dauerhaft leichter und unbürokratischer beantragen können. Ein bislang befristetes Verfahren, in dem von der Pflegebegutachtung empfohlene Hilfsmittel auch ohne ärztliche Verordnung als genehmigt gelten, solle unbefristet gelten, berichtete das RND.

Weitere Meldungen

Japans Regierungschef kündigt Klimaneutralität bis 2050 an

Japan soll nach Angaben des neuen Regierungschefs Yoshihide Suga binnen 30 Jahren klimaneutral werden. "Wir werden den Gesamtanteil von Treibhausgasen bis 2050 netto auf Null

Mehr
CDU-Spitze will über Parteitag Anfang Dezember entscheiden

Die CDU-Spitze will heute (ab 08.00 Uhr) auf Präsidiums- und Vorstandssitzungen darüber entscheiden, ob der für Anfang Dezember geplante Parteitag trotz der massiv gestiegenen

Mehr
Maas empfängt Chef der Internationalen Atomenergiebehörde in Berlin

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) empfängt heute den Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, zum Antrittsbesuch im Auswärtigen Amt in Berlin. In dem

Mehr

Top Meldungen

Coronakrise sorgt für weniger neue Ausbildungsverträge

Berlin - Die Coronakrise trifft Schulabgänger auf der Suche nach einer Lehrstelle erheblich. Die Zahl der neuen Ausbildungsverträge, die bis Ende September bei den Industrie- und

Mehr
IAEA-Chef: "Kernenergie ist Teil der Lösung"

Wien - Der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, ist der Ansicht, dass Kernenergie ein "Teil der Lösung" der durch den Klimawandel

Mehr
Flughafen-Beschäftigte von Tarifabschluss ausgenommen

Berlin - Die Beschäftigten an den Flughäfen sollen von der am Sonntag vereinbarten Tariferhöhung im öffentlichen Dienst ausgenommen sein. Das teilten Gewerkschaften und

Mehr