Brennpunkte

Wehrdienst im Heimatschutz zieht viele Minderjährige an

  • dts - 20. September 2020, 13:27 Uhr
Bild vergrößern: Wehrdienst im Heimatschutz zieht viele Minderjährige an
Bundeswehrsoldaten fahren Bahn
dts

.

Berlin - Der neue freiwillige Wehrdienst im Heimatschutz der Bundeswehr zieht offenbar überdurchschnittlich viele Minderjährige an. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Einzelfrage des Linke-Bundestagsabgeordneten Norbert Müller hervor, über welche die "Welt" (Montagsausgabe) berichtet.

Unter den 1.800 Interessenten, die sich zum Bewerbungsstart am 1. September gemeldet hatten, sind demnach 339 Jugendliche unter 18 Jahren. Damit ist fast jeder fünfte Interessent für den neuen Heimatschutzdienst minderjährig. Zum Vergleich: Im Rest der Truppe lag die Quote minderjähriger Rekruten im Jahr 2019 bei 8,5 Prozent. "Das ist alarmierend. Im Schatten des normalen Wehrdienstes, bei dem wir die Einstellung Minderjähriger seit Jahren kritisieren, wird nun ein neues Rekrutierungsfeld erschlossen", kritisierte Müller, der Vorsitzender der Kinderkommission des Bundestages ist.

Er forderte einen Rekrutierungsstopp für unter 18-Jährige. Deutschland hatte im Jahr 2004 das Fakultativprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention unterzeichnet, wonach für die Streitkräfte eigentlich ein Mindestalter von 18 Jahren gilt. Die Bundeswehr macht allerdings wie einige andere Vertragsstaaten von der Ausnahmeregelung Gebrauch, auch schon 17-jährige Freiwillige zu Ausbildungszwecken zu rekrutieren - wenn die Eltern zustimmen.

In der Antwort an Müller verteidigte Peter Tauber (CDU), Staatssekretär im Verteidigungsministerium, diese Praxis. "Durch eine um fassende Aufklärung und Beratung zu den Chancen und Risiken des Soldatenberufes und ein umfangreiches, wissenschaftsbasiertes und eignungsdiagnostisches Assessment-Verfahren stellt die Bundeswehr darüber hinaus sicher, dass nur 17-Jährige eingestellt werden, die sich eingehend mit den Anforderungen des Soldatenberufes auseinandergesetzt haben und die erforderliche Eignung aufweisen." Das Bündnis "Unter 18 nie" kritisiert den Wehrdienst im Heimatschutz. "Der neue Freiwillige Wehrdienst im Heimatschutz ist ein Werbetrick, um gezielt junge Menschen und Minderjährige als Soldaten anzuwerben. Die Bundeswehr setzt ihr Rekrutierungsinteresse über den Kindesschutz und die Einhaltung der Kinderrechte", sagte der Sprecher des Bündnisses, Ralf Willinger von der Kinderrechtsorganisation Terre des Hommes, der "Welt". Den jungen Menschen werde vorgegaukelt, es gehe vorrangig um Hilfseinsätze bei Überschwemmungen oder Naturkatastrophen. In Wahrheit aber durchliefen die jungen Rekruten eine herkömmliche militärische Ausbildung.

Weitere Meldungen

US-Senat will konservative Juristin Barrett als Verfassungsrichterin bestätigen

Der US-Senat will heute die konservative Juristin Amy Coney Barrett als neue Verfassungsrichterin bestätigen. Weil die Republikaner von Präsident Donald Trump in der

Mehr
Außenstaatsminister widerspricht Dobrindt in Abschiebedebatte

Berlin - In der Debatte um Abschiebungen syrischer Gewalttäter in ihre Heimat hat Außenstaatsminister Niels Annen (SPD) dem Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe im Bundestag,

Mehr
USA: Armenien und Aserbaidschan einigen sich erneut auf "humanitäre Waffenruhe"

Im Konflikt um die Südkaukasus-Region Berg-Karabach haben sich Armenien und Aserbaidschan erneut auf eine "humanitäre Waffenruhe" geeinigt. Dies teilte das US-Außenministerium am

Mehr

Top Meldungen

Coronakrise sorgt für weniger neue Ausbildungsverträge

Berlin - Die Coronakrise trifft Schulabgänger auf der Suche nach einer Lehrstelle erheblich. Die Zahl der neuen Ausbildungsverträge, die bis Ende September bei den Industrie- und

Mehr
IAEA-Chef: "Kernenergie ist Teil der Lösung"

Wien - Der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, ist der Ansicht, dass Kernenergie ein "Teil der Lösung" der durch den Klimawandel

Mehr
Flughafen-Beschäftigte von Tarifabschluss ausgenommen

Berlin - Die Beschäftigten an den Flughäfen sollen von der am Sonntag vereinbarten Tariferhöhung im öffentlichen Dienst ausgenommen sein. Das teilten Gewerkschaften und

Mehr