Brennpunkte

Stacheldraht und Militärlastwagen in Minsk vor erneuten Großdemonstrationen

  • AFP - 20. September 2020, 13:09 Uhr
Bild vergrößern: Stacheldraht und Militärlastwagen in Minsk vor erneuten Großdemonstrationen
Uroma und Aktivistin Nina Baginskaja
Bild: AFP

Vor angekündigten Großdemonstrationen der Opposition in Belarus haben Sicherheitskräfte Militärlastwagen und Stacheldraht in die Hauptstadt Minsk gebracht. Die Opposition ruft für Sonntag zu Massenprotesten gegen den Präsidenten Alexander Lukaschenko auf.

Vor angekündigten Großdemonstrationen der Opposition in Belarus haben die Sicherheitskräfte Militärlastwagen postiert und Stacheldraht in der Hauptstadt Minsk ausgerollt. Oppositionelle Medien zeigten am Sonntag Videos und Bilder von einem Militärkonvoi auf dem Weg ins Stadtzentrum. Die Opposition ruft für Sonntag wie bereits in den Wochen zuvor zu Massenprotesten gegen den Präsidenten Alexander Lukaschenko auf. Am Samstag waren bei Protesten hunderte Demonstrantinnen festgenommen worden.

Die am Samstag hauptsächlich von Frauen getragenen, friedlichen Proteste waren von Polizisten gewaltsam beendet worden. Eine Sprecherin des Innenministeriums gab am Sonntagmorgen bekannt, dass 415 Menschen in Minsk sowie 15 weitere in anderen Städten festgenommen wurden. 385 seien wieder freigelassen worden. Sie warnte die Bürger, dass sie für die Organisation der Proteste strafrechtlich belangt werden könnten. 

Der oppositionelle Koordinierungsrat sprach angesichts der im Vergleich zum vergangenen Wochenende sehr viel höheren Zahl an Festnahmen von einer "neuen Phase der Eskalation der Gewalt gegen friedliche Demonstranten". 

Seit der umstrittenen Präsidentschaftswahl am 9. August gehen die Belarussen zu Zehntausenden gegen den seit 26 Jahren mit eiserner Hand regierenden Präsidenten auf die Straße. Die größten Versammlungen finden dabei an den Sonntagen statt.

Die Demonstranten werfen Lukaschenko Wahlfälschung vor und fordern Neuwahlen. Dabei lassen sie sich auch von dem gewaltsamen Vorgehen der Sicherheitskräfte nicht abschrecken. 

Weitere Meldungen

Stoltenberg: Türkei muss zur Entspannung im Konflikt um Berg-Karabach beitragen

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat die Türkei aufgefordert, zur Entspannung im Konflikt um die Kaukasus-Region Berg-Karabach beizutragen. Armenien und Aserbaidschan müssten

Mehr
Polens oberstes Gericht macht Weg für Verschärfung von Abtreibungsrecht frei

Polens oberstes Gericht hat den Weg für eine weitere Verschärfung des restriktiven Abtreibungsrechts freigemacht. In einem wegweisenden Urteil am Donnerstag erklärte die

Mehr
Mutmaßlicher Täter von Dresden als islamistischer Gefährder bekannt

Der mutmaßliche Messerangreifer von Dresden ist seit drei Jahren als islamistischer Gefährder eingestuft. Die Gefahr, dass er nach seiner Haftentlassung Ende September wieder

Mehr

Top Meldungen

EU-Verbrauchervertrauen im September gestiegen

Brüssel - Das sogenannte "Verbrauchervertrauen" in der Europäischen Union ist im Monat September gestiegen. Der von der EU ermittelte Indikator CCI stieg in der Euro-Zone um 0,8

Mehr
Automobilverband verlangt Klarheit bei E-Auto-Förderung

Berlin - Das Durcheinander rund um die Kaufprämie für Elektroautos ruft den Verband der Automobilindustrie auf den Plan. "Komplizierte Verfahren bremsen den Hochlauf der

Mehr
Wöchentliche Arbeitslosenmeldungen in den USA deutlich gesunken

Die Zahl der wöchentlichen neuen Arbeitslosenmeldungen in den USA ist deutlicher gesunken als erwartet. In der vergangenen Woche meldeten sich 787.000 Menschen neu arbeitslos, wie

Mehr