Wirtschaft

Verdi kündigt Warnstreiks im öffentlichen Dienst an

  • dts - 20. September 2020, 12:44 Uhr
Bild vergrößern: Verdi kündigt Warnstreiks im öffentlichen Dienst an
Streik
dts

.

Potsdam - Im Zusammenhang mit den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst wird es ab Dienstag zu ersten Warnstreiks kommen. "Die öffentlichen Arbeitgeber haben sich zwei Runden lang eingemauert. Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren", sagte Verdi-Chef Frank Werneke am Sonntag in Potsdam.

Damit seien Warnstreiks "unvermeidlich". Zuvor waren die Tarifverhandlungen ohne Ergebnis vertagt worden. Die Arbeitgeberseite habe auch in dieser Runde kein Angebot vorgelegt, so Werneke.

In zentralen Punkten lägen die Verhandlungsparteien noch weit auseinander. Erste Warnstreiks mit "regionalem Bezug" sollen am Dienstag beginnen. Auch vonseiten des Beamtenbunds (DBB) hieß es, dass Warnstreiks ausdrücklich nicht ausgeschlossen seien. "Damit wir nicht in einer Schlichtung landen, müssen die Gewerkschaften in den nächsten Wochen wohl den Druck auf die Arbeitgeber nochmal erhöhen", sagte der DBB-Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach am Sonntag.

Die Gewerkschaften fordern in den Tarifverhandlungen unter anderem 4,8 Prozent und mindestens 150 Euro monatlich mehr Lohn im öffentlichen Dienst. Die dritte Verhandlungsrunde soll am 22. und 23. Oktober in Potsdam stattfinden.

Weitere Meldungen

EU-Verbrauchervertrauen im September gestiegen

Brüssel - Das sogenannte "Verbrauchervertrauen" in der Europäischen Union ist im Monat September gestiegen. Der von der EU ermittelte Indikator CCI stieg in der Euro-Zone um 0,8

Mehr
Automobilverband verlangt Klarheit bei E-Auto-Förderung

Berlin - Das Durcheinander rund um die Kaufprämie für Elektroautos ruft den Verband der Automobilindustrie auf den Plan. "Komplizierte Verfahren bremsen den Hochlauf der

Mehr
Wöchentliche Arbeitslosenmeldungen in den USA deutlich gesunken

Die Zahl der wöchentlichen neuen Arbeitslosenmeldungen in den USA ist deutlicher gesunken als erwartet. In der vergangenen Woche meldeten sich 787.000 Menschen neu arbeitslos, wie

Mehr

Top Meldungen

IW: Bei zweitem Lockdown droht Wirtschaftseinbruch von acht Prozent

Köln - Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) schätzt, dass ein neuer Lockdown zu einem Wirtschaftseinbruch von bis zu acht Prozent führen würde. "Käme es im vierten Quartal

Mehr
Kleine und mittlere Unternehmen rechnen mit Umsatzrückgängen um zwölf Prozent

Die Corona-Pandemie trifft die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland einer Umfrage zufolge hart: Mehr als jedes zweite KMU - rund zwei Millionen Unternehmen -

Mehr
GDL-Chef Weselsky will Bahn vor Schlichtungsbeginn weiter nicht entgegenkommen

Der Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, hat vor Beginn der Schlichtung mit der Deutschen Bahn (DB) Zugeständnisse der Mitglieder in der Corona-Krise ausgeschlossen

Mehr