Wirtschaft

Armutsforscher sieht soziale Schieflage bei Corona-Hilfen

  • dts - 19. September 2020
Bild vergrößern: Armutsforscher sieht soziale Schieflage bei Corona-Hilfen
Obdachloser
dts

.

Köln - Der Armutsforscher Christoph Butterwegge kritisiert eine soziale Schieflage bei den Corona-Hilfspaketen des Staates. "Bund, Länder und Kommunen haben fast über Nacht 1,5 Billionen Euro an Finanzhilfen, Krediten und Bürgschaften bereitgestellt, um eine drohende Konkurswelle zu verhindern, Obdach- oder Wohnungslose und Bezieher von Transferleistungen kommen aber selbst in den Sozialschutzpaketen nur am Rande vor", sagte Butterwegge dem "Mannheimer Morgen" (Samstagausgabe).

Der Corona-Kinderbonus für Familien sei zwar eine große Hilfe, komme aber recht spät. "Schon im Frühjahr hätten sie einen Ernährungsaufschlag von 100 Euro monatlich gebraucht", so der Wissenschaftler. Butterwegge, der bereits für die Linken als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten antrat, kritisierte zudem einen zu großen Profit großer Unternehmen von den Hilfsmaßnahmen: "Nehmen wir BMW: Die Arbeitsagentur hat die Lohnkosten für sämtliche Kurzarbeiter des Konzerns fast ganz übernommen. Gleichwohl hat das Unternehmen im Mai mehr als 1,6 Milliarden Euro Dividende ausgezahlt."

Weitere Meldungen

EU-Verbrauchervertrauen im September gestiegen

Brüssel - Das sogenannte "Verbrauchervertrauen" in der Europäischen Union ist im Monat September gestiegen. Der von der EU ermittelte Indikator CCI stieg in der Euro-Zone um 0,8

Mehr
Automobilverband verlangt Klarheit bei E-Auto-Förderung

Berlin - Das Durcheinander rund um die Kaufprämie für Elektroautos ruft den Verband der Automobilindustrie auf den Plan. "Komplizierte Verfahren bremsen den Hochlauf der

Mehr
Wöchentliche Arbeitslosenmeldungen in den USA deutlich gesunken

Die Zahl der wöchentlichen neuen Arbeitslosenmeldungen in den USA ist deutlicher gesunken als erwartet. In der vergangenen Woche meldeten sich 787.000 Menschen neu arbeitslos, wie

Mehr

Top Meldungen

IW: Bei zweitem Lockdown droht Wirtschaftseinbruch von acht Prozent

Köln - Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) schätzt, dass ein neuer Lockdown zu einem Wirtschaftseinbruch von bis zu acht Prozent führen würde. "Käme es im vierten Quartal

Mehr
Kleine und mittlere Unternehmen rechnen mit Umsatzrückgängen um zwölf Prozent

Die Corona-Pandemie trifft die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland einer Umfrage zufolge hart: Mehr als jedes zweite KMU - rund zwei Millionen Unternehmen -

Mehr
GDL-Chef Weselsky will Bahn vor Schlichtungsbeginn weiter nicht entgegenkommen

Der Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, hat vor Beginn der Schlichtung mit der Deutschen Bahn (DB) Zugeständnisse der Mitglieder in der Corona-Krise ausgeschlossen

Mehr