Wirtschaft

Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe stagniert

  • dts - 17. September 2020, 09:40 Uhr
Bild vergrößern: Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe stagniert
Stahlproduktion
dts

.

Wiesbaden - Der reale Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe ist im Juli 2020 saison- und kalenderbereinigt gegenüber dem Vormonat nahezu unverändert geblieben. Er legte um 0,1 Prozent zu, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag auf Basis von vorläufigen Angaben mit.

Dabei gingen die offenen Aufträge aus dem Inland im Vergleich zum Juni 2020 um 0,3 Prozent zurück. Der Bestand an Auslandsaufträgen erhöhte sich um 0,3 Prozent. Im Vergleich zu Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland, war der Auftragsbestand im Juli 2020 saison- und kalenderbereinigt 1,1 Prozent niedriger. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragsbestand im Juli 2020 um 1,4 Prozent höher als im Juni 2020. Bei den Herstellern von Investitionsgütern verringerte er sich um 0,3 Prozent.

Im Bereich der Konsumgüter lag der Auftragsbestand 0,1 Prozent niedriger als im Juni 2020. Die Reichweite des Auftragsbestands erhöhte sich leicht und betrug im Juli 2020 im Verarbeitenden Gewerbe 6,3 Monate (Juni 2020: revidiert 6,2 Monate), so die Statistiker. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag die Reichweite des Auftragsbestands im siebten Monat des Jahres wie im Vormonat bei 3,0 Monaten. Bei den Herstellern von Investitionsgütern betrug sie 8,9 Monate (Juni 2020: revidiert 8,9 Monate) und im Bereich der Konsumgüter 2,4 Monate (Juni 2020: 2,3 Monate).

Weitere Meldungen

Schließung der Continental-Standorte Aachen und Karben beschlossen

Der Aufsichtsrat von Continental hat zentralen Umbaumaßnahmen bei dem Autozulieferer zugestimmt und damit den Weg für die Schließung der Werke in Aachen und Karben frei gemacht.

Mehr
Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr
Pofalla verteidigt Rolle der Bahn in Coronakrise

Berlin - Ronald Pofalla, Bahn-Vorstand für Infrastruktur, will in der Coronakrise nicht sparen. "Wir ziehen das Investitionsprogramm zu 100 Prozent durch. Unsere 12,2 Milliarden

Mehr

Top Meldungen

Arbeitsagentur-Chef sieht Ende der Krise

Nürnberg - Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sieht den Arbeitsmarkt nach der Präsentation der neuen Arbeitslosenzahlen wieder auf dem Weg aus

Mehr
Flugsicherung erwartet keine schnelle Erholung des Luftverkehrs

Langen - Die Deutsche Flugsicherung (DFS) rechnet nicht mit einer schnellen Erholung des Luftverkehrs in Deutschland. In ihrer aktuellen Prognose, die am Mittwoch veröffentlicht

Mehr
Kontaktloses Bezahlen wird immer beliebter

Berlin - Das kontaktlose Bezahlen wird immer beliebter. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Mehr

Mehr