Finanzen

DAX startet nach Fed-Entscheid mit deutlichen Verlusten

  • dts - 17. September 2020, 09:30 Uhr
Bild vergrößern: DAX startet nach Fed-Entscheid mit deutlichen Verlusten
Frankfurter Wertpapierbörse
dts

.

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst deutliche Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.085 Punkten berechnet.

Das entspricht einem Minus von 1,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hatte ihren Leitzins am Mittwoch wie erwartet unverändert auf dem aktuell niedrigen Niveau belassen. Dabei wird es voraussichtlich auch eine Weile bleiben. Aktien von Delivery Hero, Heidelbergcement und Fresenius Medical Care stehen aktuell an der Spitze der Kursliste.

Die größten Abschläge gibt es bei den Anteilsscheinen von Infineon, Volkswagen und RWE. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagmorgen schwächer. Ein Euro kostete 1,1780 US-Dollar (-0,30 Prozent). Auch der Goldpreis zeigte sich schwächer, am Morgen wurden für eine Feinunze 1.945,46 US-Dollar gezahlt (-0,90 Prozent). Das entspricht einem Preis von 53,10 Euro pro Gramm.


Weitere Meldungen

DAX lässt nach - Covestro nach Übernahme-Ankündigung hinten

Frankfurt/Main - Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.760,73 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,51 Prozent im Vergleich

Mehr
DAX am Mittag im Minus - Versorger-Aktien legen zu

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.750 Punkten berechnet. Dies entspricht einem

Mehr
DAX startet im Minus - Arbeitsmarktdaten erwartet

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt zum Handelsstart am Mittwoch zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.785 Punkten berechnet. Das

Mehr

Top Meldungen

Schließung der Continental-Standorte Aachen und Karben beschlossen

Der Aufsichtsrat von Continental hat die weitreichenden Umbaumaßnahmen bei dem Autozulieferer abgesegnet - und damit auch der Schließung der Werke des Konzerns in Aachen und

Mehr
Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr
Pofalla verteidigt Rolle der Bahn in Coronakrise

Berlin - Ronald Pofalla, Bahn-Vorstand für Infrastruktur, will in der Coronakrise nicht sparen. "Wir ziehen das Investitionsprogramm zu 100 Prozent durch. Unsere 12,2 Milliarden

Mehr