Brennpunkte

"SZ": Gutachter bezweifeln Verfassungskonformität von Anti-Hass-Gesetz

  • AFP - 17. September 2020, 04:44 Uhr
Bild vergrößern: SZ: Gutachter bezweifeln Verfassungskonformität von Anti-Hass-Gesetz
Plenum des Bundestags
Bild: AFP

Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags zweifelt laut einem Zeitungsbericht an der Verfassungskonformität des beschlossenen Gesetzes gegen Hass im Internet. Demnach gehen die Befugnisse für den Abruf von Nutzerdaten zu weit.

Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat laut einem Zeitungsbericht Zweifel an der Verfassungskonformität des im Juni beschlossenen Gesetzes gegen Hass und Hetze im Internet. In einem von der "Süddeutschen Zeitung" ("SZ") in ihrer Donnerstagsausgabe zitierten Gutachten heißt es, einige der Befugnisse zur Übermittlung und zum Abruf sogenannter Bestandsdaten der Internetnutzer gingen zu weit, weil sie den Datenzugriff an keinerlei nennenswerte Voraussetzungen knüpften.

Der Abruf solcher Informationen wie Name, Anschrift oder Geburtsdatum bedeute einen Eingriff in die Grundrechte, auch wenn diese Daten nicht sonderlich sensibel seien, konstatieren die Experten laut der "SZ". Zitiert werde in ihrem Gutachten die Aussage des Bundesverfassungsgerichts: "Auch Auskünfte über Daten, deren Aussagekraft und Verwendungsmöglichkeiten eng begrenzt sind, dürfen nicht ins Blaue hinein zugelassen werden." 

Der wissenschaftliche Dienst stützt sich der Zeitung zufolge in seinem Gutachten, das im Auftrag der Grünen-Fraktion angefertigt wurde, auf einen Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 17. Juli zum Umgang mit Bestandsdaten bei Telekommunikationsanbietern.

Nach dem im Juni vom Bundestag beschlossenen Gesetz müssen die Betreiber der Onlinenetzwerke Gewaltandrohungen und Hassbotschaften künftig an das Bundeskriminalamt (BKA) melden, damit die Urheber von den Ermittlungsbehörden verfolgt werden können. Unter das Gesetz fallen unter anderem Morddrohungen, Volksverhetzung und Gewaltdarstellungen, die Billigung von Straftaten sowie die Verbreitung von Kinderpornografie. 

Weitere Meldungen

Fast sieben Jahre Haft für Spirituosen-Erbin Bronfman in Skandal um Sex-Sklaverei

Die kanadische Spirituosen-Erbin Clara Bronfman ist im Skandal um die sektenähnlichen Organisation Nxivm des Sexualstraftäters Keith Raniere zu fast sieben Jahren Gefängnis

Mehr
Barley verlangt "wirksamen" EU-Rechtsstaatsmechanismus

Brüssel - EU-Parlaments-Vizepräsidentin Katarina Barley (SPD) hat einen "wirksamen" Mechanismus gefordert, um Rechtsstaatlichkeit in der Europäischen Union durchzusetzen. "Wenn

Mehr
Richterbund will strikteren EU-Rechtsstaatsmechanismus

Berlin - Nach der Vorlage des ersten Reports zum Zustand der Rechtsstaatlichkeit in der EU hat der Deutsche Richterbund (DRB) ein wirksames Instrument gefordert, damit

Mehr

Top Meldungen

IW-Studie: Soli-Abbau führt zu 86 Milliarden Euro Wirtschaftsplus

Berlin - Die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags würde laut einer Studie bis 2030 zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 86 Milliarden Euro führen

Mehr
Schließung der Continental-Standorte Aachen und Karben beschlossen

Der Aufsichtsrat von Continental hat die weitreichenden Umbaumaßnahmen bei dem Autozulieferer abgesegnet - und damit auch der Schließung der Werke des Konzerns in Aachen und

Mehr
Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr