Lifestyle

Ungarischer Journalist Szabolcs Dull erhält Medienpreis M100

  • AFP - 17. September 2020, 04:06 Uhr
Bild vergrößern: Ungarischer Journalist Szabolcs Dull erhält Medienpreis M100
Ungarischer Journalist Szabolcs Dull
Bild: AFP

Der ungarische Journalist Szabolcs Dull erhält den Medienpreis M100. Der ehemalige Chefredakteur des größten ungarischen Nachrichtenportals index.hu wird für sein Eintreten für Medienfreiheit und unabhängigen Journalismus ausgezeichnet.

Der ungarische Journalist Szabolcs Dull erhält am Donnerstag (18.00 Uhr) in Potsdam den Medienpreis M100. Der ehemalige Chefredakteur des größten ungarischen Nachrichtenportals index.hu wird für sein Eintreten für Medienfreiheit und unabhängigen Journalismus ausgezeichnet. Die Laudatio für den im Juli entlassenen Journalisten hält die Menschenrechtskommissarin des Europarats, Dunja Mijatovic. Auch Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) soll bei der Preisverleihung in Potsdam sprechen.

Der Preis M100 wird seit 2005 jährlich an Menschen vergeben, die sich für die europäische Verständigung sowie Meinungs- und Pressefreiheit einsetzen. Im vergangenen Jahr erhielt die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon die Auszeichnung. Weitere Preisträger sind unter anderen der italienische Schriftsteller Roberto Saviano, der dänische Karikaturist Kurt Westergaard und das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo".

Weitere Meldungen

Akropolis wird ab sofort im Dunkeln in 3D angestrahlt

Die Akropolis in Athen wird künftig im Dunkeln in ein ganz neues Licht getaucht: Nach Angaben des griechischen Kulturministeriums sollte am Mittwochabend in Gegenwart von

Mehr
DDR-Experte zieht positive Einheitsbilanz

Berlin - Der Politikwissenschaftler und DDR-Experte Klaus Schroeder hat kurz vor dem 30. Jahrestag der Wiedervereinigung ein positives Fazit gezogen. "Die Einheit war

Mehr
Lambsdorff will mehr OSZE-Beobachter bei US-Wahl

Berlin - Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff fordert mehr OSZE-Wahlbeobachter für die US-Präsidentschaftswahl im November. US-Präsident Donald Trump habe im ersten

Mehr

Top Meldungen

Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr
Pofalla verteidigt Rolle der Bahn in Coronakrise

Berlin - Ronald Pofalla, Bahn-Vorstand für Infrastruktur, will in der Coronakrise nicht sparen. "Wir ziehen das Investitionsprogramm zu 100 Prozent durch. Unsere 12,2 Milliarden

Mehr
Arbeitsagentur-Chef sieht Ende der Krise

Nürnberg - Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sieht den Arbeitsmarkt nach der Präsentation der neuen Arbeitslosenzahlen wieder auf dem Weg aus

Mehr