Lifestyle

EuGH entscheidet im Markenstreit zwischen Messi und spanischer Bekleidungsfirma

  • AFP - 17. September 2020, 04:04 Uhr
Bild vergrößern: EuGH entscheidet im Markenstreit zwischen Messi und spanischer Bekleidungsfirma
Lionel Messi
Bild: AFP

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entscheidet am Donnerstag (9.30 Uhr) in einem Markenstreit zwischen dem Fußballstark Lionel Messi und dem spanischen Bekleidungsunternehmen Casa Masferrer.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entscheidet am Donnerstag (9.30 Uhr) in einem Markenstreit zwischen dem Fußballstar Lionel Messi und dem spanischen Bekleidungsunternehmen Casa Masferrer (Az. C-449/18P und C-474/18P). Der Fußballer ließ seinen Nachnamen "Messi" im August 2011 in der EU als Marke für Bekleidungs- und Sportartikel eintragen. Casa Masferrer legte beim EU-Amt für geistiges Eigentum (EUIPO) dagegen erfolgreich Widerspruch ein. 

Es bestehe Verwechslungsgefahr zur Marke "Massi", unter der das Unternehmen Sportkleidung vertreibt, entschied das EUIPO damals. Diese Entscheidung hob das Gericht der Europäischen Union (EuG) im April 2018 auf. Der durchschnittliche Käufer von Sportkleidung dürfte den Fußballer kennen, hieß es zur Begründung. EUIPO und Casa Masferrer legten daraufhin vor dem EuGH Rechtsmittel ein.  

Weitere Meldungen

Akropolis wird ab sofort im Dunkeln in 3D angestrahlt

Die Akropolis in Athen wird künftig im Dunkeln in ein ganz neues Licht getaucht: Nach Angaben des griechischen Kulturministeriums sollte am Mittwochabend in Gegenwart von

Mehr
DDR-Experte zieht positive Einheitsbilanz

Berlin - Der Politikwissenschaftler und DDR-Experte Klaus Schroeder hat kurz vor dem 30. Jahrestag der Wiedervereinigung ein positives Fazit gezogen. "Die Einheit war

Mehr
Lambsdorff will mehr OSZE-Beobachter bei US-Wahl

Berlin - Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff fordert mehr OSZE-Wahlbeobachter für die US-Präsidentschaftswahl im November. US-Präsident Donald Trump habe im ersten

Mehr

Top Meldungen

Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr
Pofalla verteidigt Rolle der Bahn in Coronakrise

Berlin - Ronald Pofalla, Bahn-Vorstand für Infrastruktur, will in der Coronakrise nicht sparen. "Wir ziehen das Investitionsprogramm zu 100 Prozent durch. Unsere 12,2 Milliarden

Mehr
Arbeitsagentur-Chef sieht Ende der Krise

Nürnberg - Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sieht den Arbeitsmarkt nach der Präsentation der neuen Arbeitslosenzahlen wieder auf dem Weg aus

Mehr