Wirtschaft

Abschlussbericht macht Boeing und US-Flugaufsicht für 737-MAX-Abstürze verantwortlich

  • AFP - 16. September 2020, 17:18 Uhr
Bild vergrößern: Abschlussbericht macht Boeing und US-Flugaufsicht für 737-MAX-Abstürze verantwortlich
Kapitol in Washington
Bild: AFP

Ein Abschlussbericht des US-Repräsentantenhauses zu den Abstürzen zweier 737-MAX-Maschinen von Boeing hat sowohl dem Flugzeugbauer als auch der Flugaufsicht FAA schwere Fehler attestiert. Es habe 'wiederholtes und schwerwiegendes Versagen' gegeben.

Ein Abschlussbericht des US-Repräsentantenhauses zu den Abstürzen zweier 737-MAX-Maschinen von Boeing hat sowohl dem Flugzeugbauer als auch der Flugaufsicht FAA schwere Fehler attestiert. Bei dem Konzern und der Behörde habe es "wiederholtes und schwerwiegendes Versagen" gegeben, heißt es in dem am Mittwoch von den Demokraten veröffentlichten Bericht des zuständigen Ausschusses für Transport und Infrastruktur. 

Aufgeführt wird in dem 239-Seiten-Bericht, für den der Ausschuss insgesamt 18 Monate lang die Hintergründe der beiden Abstürze mit insgesamt 346 Todesopfern untersuchte, unter anderem eine "Kultur der Verschleierung" bei Boeing. Im Zuge dessen habe der Flugzeugbauer wichtige Informationen vor den Behörden zurückgehalten. 

Zudem gab es demnach bei Boeing intern Druck, die 737-MAX-Maschinen möglichst schnell an den Start zu bringen, um damit dem europäischen Konkurrenten Airbus Paroli zu bieten. Bei der Aufsichtsbehörde FAA wiederum habe es unzulässige Einflussnahme hochrangiger Mitarbeiter gegeben. 

Der Bericht enthalte "verstörende Enthüllungen darüber, wie Boeing - unter Druck, im Wettbewerb mit Airbus zu bestehen und der Wall Street Profite zu liefern - wichtige Informationen vor den Piloten zurückgehalten hat und letztlich Flugzeuge in den Dienst gestellt hat, die 346 unschuldige Menschen töteten", erklärte der Ausschussvorsitzende Peter DeFazio. Besonders wütend mache ihn, "wie Boeing und die FAA die öffentliche Sicherheit in der kritischen Phase zwischen den beiden Abstürzen aufs Spiel gesetzt haben", fügte der Politiker der Demokraten aus dem Westküstenstaat Oregon hinzu.

Derzeit ist Boeings 737 MAX mit einem weltweiten Flugverbot belegt. Es war im März 2019 verhängt worden, nachdem zwei Maschinen des Typs in Indonesien und Äthiopien abgestürzt waren. Der US-Konzern verweist darauf, dass seitdem zahlreiche Änderungen unter anderem an der Software vorgenommen worden seien. Anfang Juli hatte die 737 MAX erfolgreich eine Serie von Testflügen absolviert, die den Weg zur Neuzulassung ebnen sollen.

Weitere Meldungen

Erster Schweinepest-Fall außerhalb von bisher betroffenem Gebiet bestätigt

Die Afrikanische Schweinepest ist erstmals seit dem Auftreten der Tierseuche in Deutschland auch abseits des bisher betroffenen Gebietes in Brandenburg nachgewiesen worden. Wie

Mehr
Jeder Zweite zahlte im August mindestens einmal kontaktlos per Karte

Bargeldlose Bezahlverfahren gewinnen laut einer Bitkom-Umfrage an Bedeutung: "In der Corona-Pandemie finden die Bundesbürger Gefallen am digitalen Bezahlen", teilte der

Mehr
Disney streicht 28.000 Jobs

Nach Milliardenverlusten in der Corona-Krise streicht der US-Unterhaltungsriese Disney tausende Arbeitsplätze. Insgesamt sollen 28.000 Jobs in den USA wegfallen, wie Disney am

Mehr

Top Meldungen

IW-Studie: Soli-Abbau führt zu 86 Milliarden Euro Wirtschaftsplus

Berlin - Die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags würde laut einer Studie bis 2030 zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 86 Milliarden Euro führen

Mehr
Schließung der Continental-Standorte Aachen und Karben beschlossen

Der Aufsichtsrat von Continental hat die weitreichenden Umbaumaßnahmen bei dem Autozulieferer abgesegnet - und damit auch der Schließung der Werke des Konzerns in Aachen und

Mehr
Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr