Wirtschaft

EZB-Direktoriumsmitglied Schnabel spricht sich für abwartenden Corona-Kurs aus

  • AFP - 16. September 2020, 14:47 Uhr
Bild vergrößern: EZB-Direktoriumsmitglied Schnabel spricht sich für abwartenden Corona-Kurs aus
EZB-Direktoriumsmitglied Schnabel beim AFP-Interview
Bild: AFP

EZB-Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel hält die abwartende Haltung der Zentralbank in der Corona-Krise für richtig. Die EZB brauche mehr Informationen darüber, wie sich die Pandemie entwickelt, sagte Schnabel der Nachrichtenagentur AFP.

EZB-Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel hält die aktuell abwartende Haltung der Europäischen Zentralbank in der Corona-Krise für richtig. Sie sagte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP, "dass es mehr Informationen darüber braucht, wie sich die Pandemie entwickelt, wie sich unsere Maßnahmen auf die Realwirtschaft übertragen" und wie anhaltend die Währungskursentwicklungen seien. "Wir sind noch immer mitten in der Pandemie", betonte sie.

Der EZB-Rat hatte auf seiner Sitzung am vergangenen Donnerstag keine Ausweitung des Programms zur Stützung der Corona-geplagten Wirtschaft beschlossen. Das Gremium habe außergewöhnlich hohe Unsicherheit wahrgenommen und beschlossen, abzuwarten, sagte Schnabel - gleichzeitig sei die EZB bei weiteren Veränderungen handlungsbereit.

Die Notenbank sehe derzeit eine "langwierige Erholung, die Zeit braucht", sagte die Wirtschaftswissenschaftlerin mit Blick auf die Wirtschaftskraft sowie insbesondere auf die Inflation im Euroraum. Hier gebe es trotz der zuletzt negativen Preisentwicklung mittelfristig ermutigende Zeichen.

Bislang hält Schnabel geld- und fiskalpolitische Stützen für die  Wirtschaft noch für nötig und hilfreich - es sei "gefährlich", Wirtschaftshilfen voreilig einzustellen. "Aber wir sind uns alle bewusst, dass die Krise strukturelle Veränderung bringen wird." Mit Blick auf den ökologischen und digitalen Wandel sei es ein Fehler, zu versuchen, die alten ökonomischen Strukturen zu erhalten. "Stattdessen müssen wir sicherstellen, dass die Krisenmaßnahmen den Übergang zu einem nachhaltigen Wachstumskurs unterstützen."

Schnabel ist seit diesem Jahr Mitglied des Direktoriums der Zentralbank. Zuvor war die Ökonomin unter anderem eine der sogenannten Wirtschaftsweisen der Bundesregierung.

Weitere Meldungen

Erster Schweinepest-Fall außerhalb von bisher betroffenem Gebiet bestätigt

Die Afrikanische Schweinepest ist erstmals seit dem Auftreten der Tierseuche in Deutschland auch abseits des bisher betroffenen Gebietes in Brandenburg nachgewiesen worden. Wie

Mehr
Jeder Zweite zahlte im August mindestens einmal kontaktlos per Karte

Bargeldlose Bezahlverfahren gewinnen laut einer Bitkom-Umfrage an Bedeutung: "In der Corona-Pandemie finden die Bundesbürger Gefallen am digitalen Bezahlen", teilte der

Mehr
Disney streicht 28.000 Jobs

Nach Milliardenverlusten in der Corona-Krise streicht der US-Unterhaltungsriese Disney tausende Arbeitsplätze. Insgesamt sollen 28.000 Jobs in den USA wegfallen, wie Disney am

Mehr

Top Meldungen

IW-Studie: Soli-Abbau führt zu 86 Milliarden Euro Wirtschaftsplus

Berlin - Die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags würde laut einer Studie bis 2030 zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 86 Milliarden Euro führen

Mehr
Schließung der Continental-Standorte Aachen und Karben beschlossen

Der Aufsichtsrat von Continental hat die weitreichenden Umbaumaßnahmen bei dem Autozulieferer abgesegnet - und damit auch der Schließung der Werke des Konzerns in Aachen und

Mehr
Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr