Wirtschaft

Söder begräbt Bau einer dritten Startbahn am Münchner Flughafen

  • AFP - 16. September 2020, 13:40 Uhr
Bild vergrößern: Söder begräbt Bau einer dritten Startbahn am Münchner Flughafen
Leeres Terminal am Flughafen München Anfang Juni
Bild: AFP

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat das Projekt des Baus einer dritten Startbahn am Münchner Flughafen begraben. Es sei 'wirklich illusorisch zu glauben, dass jetzt eine dritte Startbahn benötigt würde', sagte Söder.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat das Projekt des Baus einer dritten Startbahn am Münchner Flughafen begraben. Es sei "wirklich illusorisch zu glauben, dass jetzt eine dritte Startbahn benötigt würde", sagte Söder am Mittwoch nach einer Klausurtagung der CSU-Landtagsfraktion in München vor Journalisten. Er bezog sich dabei auf einen Zeitraum bis 2028, bis dahin will Söder längstens als Ministerpräsident regieren - ob danach solch eine Startbahn gebaut werde, müssten folgende Generationen entscheiden.

Der Bau der dritten Startbahn am Münchner Flughafen war in den vergangenen Jahren ein Prestigeprojekt der CSU, trotz Anwohnerprotesten hielt die Regierungspartei daran fest. Eine gültige Baugenehmigung liegt bereits seit fünf Jahren vor. 

Söder begründete seinen Kurswechsel nun vor allem mit der Corona-Krise. "Wir werden erleben, dass wir auf ganz lange Zeit nicht an den Flugverkehr rankommen werden, den wir hatten." Von den früher prognostizierten Wachstumszahlen sei da ganz zu schweigen. Es gehöre deshalb "zur wirtschaftspolitischen und ökologischen Wahrheit" dazu, das Projekt zunächst nicht mehr zu verfolgen. 

Der Münchner Flughafen ist nach Frankfurt am Main der zweitgrößte deutsche Airport.

Weitere Meldungen

Erster Schweinepest-Fall außerhalb von bisher betroffenem Gebiet bestätigt

Die Afrikanische Schweinepest ist erstmals seit dem Auftreten der Tierseuche in Deutschland auch abseits des bisher betroffenen Gebietes in Brandenburg nachgewiesen worden. Wie

Mehr
Jeder Zweite zahlte im August mindestens einmal kontaktlos per Karte

Bargeldlose Bezahlverfahren gewinnen laut einer Bitkom-Umfrage an Bedeutung: "In der Corona-Pandemie finden die Bundesbürger Gefallen am digitalen Bezahlen", teilte der

Mehr
Disney streicht 28.000 Jobs

Nach Milliardenverlusten in der Corona-Krise streicht der US-Unterhaltungsriese Disney tausende Arbeitsplätze. Insgesamt sollen 28.000 Jobs in den USA wegfallen, wie Disney am

Mehr

Top Meldungen

Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr
Pofalla verteidigt Rolle der Bahn in Coronakrise

Berlin - Ronald Pofalla, Bahn-Vorstand für Infrastruktur, will in der Coronakrise nicht sparen. "Wir ziehen das Investitionsprogramm zu 100 Prozent durch. Unsere 12,2 Milliarden

Mehr
Arbeitsagentur-Chef sieht Ende der Krise

Nürnberg - Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sieht den Arbeitsmarkt nach der Präsentation der neuen Arbeitslosenzahlen wieder auf dem Weg aus

Mehr