Wirtschaft

OECD-Chefvolkswirtin: Rettungspakete müssen zielgenauer werden

  • dts - 16. September 2020, 12:03 Uhr
Bild vergrößern: OECD-Chefvolkswirtin: Rettungspakete müssen zielgenauer werden
Euromünzen
dts

.

Paris - Die Chefvolkswirtin der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Laurence Boone, hat eine Anpassung der Rettungsstrategie der Regierungen während der Coronakrise gefordert. Die milliardenschweren Rettungspakete seien richtig gewesen, sie müssen aber zielgenauer werden, sagte Boone dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe).

Sie halte nichts davon, Arbeitnehmer zwei Jahre lang in Kurzarbeit festzuhalten. Der Bundesregierung empfiehlt sie die Niederlande als Vorbild: "Sie erlauben Kurzarbeitern, sich zu qualifizieren und nebenbei zu arbeiten", sagte die Ökonomin. "Es ist wichtig, Beschäftigte darin zu unterstützen von ihren alten Jobs zu zukunftsfähigen Jobs zu wechseln." Auch bei der Förderung von Branchen gelte dies: Staatlich unterstützt werden sollten in dieser zweiten Phase der Krise nur Firmen, die eine Zukunft haben, beim Strukturwandel hin zu mehr Digitalisierung und Klimaschutz, so Boone.

Vernachlässigen dürften die Regierungen aber auch nicht die Sorgen vieler Menschen vor den wachsenden Schuldenbergen. "Notwendig ist ein Plan, der die schuldenfinanzierten Ausgaben nicht zu früh schon in den Jahren 2021 und 2022 kürzt, aber für die Zeit ab 2023 einen realistischen mehrjährigen Weg beschreibt", sagte Boone der Zeitung. Denn: "Das würde das Vertrauen der Menschen erhöhen."

Weitere Meldungen

Schließung der Continental-Standorte Aachen und Karben beschlossen

Der Aufsichtsrat von Continental hat zentralen Umbaumaßnahmen bei dem Autozulieferer zugestimmt und damit den Weg für die Schließung der Werke in Aachen und Karben frei gemacht.

Mehr
Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr
Pofalla verteidigt Rolle der Bahn in Coronakrise

Berlin - Ronald Pofalla, Bahn-Vorstand für Infrastruktur, will in der Coronakrise nicht sparen. "Wir ziehen das Investitionsprogramm zu 100 Prozent durch. Unsere 12,2 Milliarden

Mehr

Top Meldungen

Arbeitsagentur-Chef sieht Ende der Krise

Nürnberg - Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sieht den Arbeitsmarkt nach der Präsentation der neuen Arbeitslosenzahlen wieder auf dem Weg aus

Mehr
Flugsicherung erwartet keine schnelle Erholung des Luftverkehrs

Langen - Die Deutsche Flugsicherung (DFS) rechnet nicht mit einer schnellen Erholung des Luftverkehrs in Deutschland. In ihrer aktuellen Prognose, die am Mittwoch veröffentlicht

Mehr
Kontaktloses Bezahlen wird immer beliebter

Berlin - Das kontaktlose Bezahlen wird immer beliebter. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Mehr

Mehr