Wirtschaft

H&M beendigt Beziehung zu chinesischer Firma wegen Vorwurfs von Zwangsarbeit

  • AFP - 16. September 2020, 04:43 Uhr
Bild vergrößern: H&M beendigt Beziehung zu chinesischer Firma wegen Vorwurfs von Zwangsarbeit
H&M-Filiale in London
Bild: AFP

Der schwedische Modekonzern H&M beendet wegen Vorwürfen der Zwangsarbeit seine Beziehungen zu einem chinesischen Lieferanten. Laut einem australischen Institut profitieren H&M und andere Konzerne von Zwangsarbeit, die Muslime leisten müssen.

Der schwedische Modekonzern H&M beendet wegen Vorwürfen der Zwangsarbeit seine Beziehungen zu einem chinesischen Lieferanten. Die Beziehungen zu dem Garn-Produzenten Huafu sollten innerhalb der kommenden zwölf Monate auslaufen, kündigte das Unternehmen am Dienstag an. Auch will H&M nach eigenen Angaben keine Baumwolle mehr aus der chinesischen Provinz Xinjiang beziehen, wo laut Menschenrechtsaktivisten die muslimischen Uiguren von den Behörden massiv unterdrückt werden.

Die Denkfabrik Australian Strategic Policy Institute (Aspi) hatte bereits im März den Vorwurf erhoben, H&M sowie mehr als 80 andere ausländische und chinesische Unternehmen profitierten von Zwangsarbeit durch Uiguren. Aspi nannte in diesem Zusammenhang auch Huafu.

H&M betonte nun, dass es keine Beziehungen zu den Aktivitäten von Huafu in Xinjiang unterhalte. Das Gleiche gelte für eine Huafu-Fabrik in der Provinz Anhui, die in dem Aspi-Bericht zu Zwangsarbeit ebenfalls genannt worden war. 

Allerdings gebe es eine "indirekte Geschäftsbeziehung" zu einer Huafu-Anlage in der Provinz Zhejiang, räumte der schwedische Konzern an. Doch habe H&M "keine Hinweise" darauf, dass in dieser Fabrik Zwangsarbeiter eingesetzt würden, hieß es ferner in der Mitteilung. Gleichwohl habe H&M beschlossen, seine Beziehungen zu Huafu zu beenden. 

Die chinesische Regierung steht wegen ihres Vorgehens gegen die Uiguren und andere muslimische Minderheiten international massiv in der Kritik. Schätzungen zufolge sollen in Xinjiang rund eine Million Uiguren in Umerziehungslagern inhaftiert sein.

Peking hatte die Existenz der Lager zunächst bestritten und spricht heute von "Berufsbildungszentren" zur Deradikalisierung. "Überzählige" Arbeitskräfte würden in andere Regionen gebracht, um die Armut zu bekämpfen. Der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge wurden so 2019 mehr als 25.000 Arbeiter aus Xinjiang "transferiert".

Weitere Meldungen

Erster Schweinepest-Fall außerhalb von bisher betroffenem Gebiet bestätigt

Die Afrikanische Schweinepest ist erstmals seit dem Auftreten der Tierseuche in Deutschland auch abseits des bisher betroffenen Gebietes in Brandenburg nachgewiesen worden. Wie

Mehr
Jeder Zweite zahlte im August mindestens einmal kontaktlos per Karte

Bargeldlose Bezahlverfahren gewinnen laut einer Bitkom-Umfrage an Bedeutung: "In der Corona-Pandemie finden die Bundesbürger Gefallen am digitalen Bezahlen", teilte der

Mehr
Disney streicht 28.000 Jobs

Nach Milliardenverlusten in der Corona-Krise streicht der US-Unterhaltungsriese Disney tausende Arbeitsplätze. Insgesamt sollen 28.000 Jobs in den USA wegfallen, wie Disney am

Mehr

Top Meldungen

IW-Studie: Soli-Abbau führt zu 86 Milliarden Euro Wirtschaftsplus

Berlin - Die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags würde laut einer Studie bis 2030 zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 86 Milliarden Euro führen

Mehr
Schließung der Continental-Standorte Aachen und Karben beschlossen

Der Aufsichtsrat von Continental hat die weitreichenden Umbaumaßnahmen bei dem Autozulieferer abgesegnet - und damit auch der Schließung der Werke des Konzerns in Aachen und

Mehr
Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr