Wirtschaft

VZBV-Chef verlangt "Rettungsschirm für Verbraucher"

  • dts - 15. September 2020, 17:05 Uhr
Bild vergrößern: VZBV-Chef verlangt Rettungsschirm für Verbraucher
Schlange stehen vor einem Laden
dts

.

Berlin - Mit Blick auf die coronabedingten Einbußen für Millionen Haushalte fordert Deutschlands oberster Verbraucherschützer, Klaus Müller, weitere Hilfen für Konsumenten. "Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind nur zu bewältigen, wenn die Politik die gesamte Bevölkerung im Blick behält und die Verbraucher nicht alleine lässt", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe).

Für einige Unternehmen und Branchen habe die Politik bereits "großzügige Rettungsschirme" gespannt. Nun sei es an der Zeit, die Verbraucher gezielt zu unterstützen. Zuvor hatten die grünen Verbraucherschutzminister von sechs Bundesländern von der Bundesregierung einen "Rettungsschirm für Verbraucher" gefordert. "Schwarz-Rot sollte diesen guten Vorstoß aufnehmen und zeitnah umsetzen", sagte Müller.

Ein Rettungsschirm für Verbraucher sei wichtig und richtig. Die von den Ministern ins Spiel gebrachten Maßnahmen "würden viele Leute spürbar entlasten und das Vertrauen in eine ausgewogene Krisenpolitik erhöhen". Wie die Minister plädierte auch Müller dafür, sogenannte Vorkasse-Geschäfte bei Reisen einzuschränken. Eine Wiederauflage des Kreditmoratoriums sei spätestens dann nötig, wenn weitere Jobverluste und Insolvenzen Verbraucher zusätzlich unter Druck setzten.

Die im März eingeführte Möglichkeit, die Bedienung von Krediten aussetzen zu können, ist inzwischen ausgelaufen. Der VZBV-Chef sprach sich auch für eine Deckelung von Inkassogebühren aus. "Das würde endlich das moderne Raubrittertum einer Milliardenbranche stoppen", sagte Müller.

Weitere Meldungen

Schließung der Continental-Standorte Aachen und Karben beschlossen

Der Aufsichtsrat von Continental hat die weitreichenden Umbaumaßnahmen bei dem Autozulieferer abgesegnet - und damit auch der Schließung der Werke des Konzerns in Aachen und

Mehr
Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr
Pofalla verteidigt Rolle der Bahn in Coronakrise

Berlin - Ronald Pofalla, Bahn-Vorstand für Infrastruktur, will in der Coronakrise nicht sparen. "Wir ziehen das Investitionsprogramm zu 100 Prozent durch. Unsere 12,2 Milliarden

Mehr

Top Meldungen

IW-Studie: Soli-Abbau führt zu 86 Milliarden Euro Wirtschaftsplus

Berlin - Die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags würde laut einer Studie bis 2030 zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 86 Milliarden Euro führen

Mehr
Arbeitsagentur-Chef sieht Ende der Krise

Nürnberg - Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sieht den Arbeitsmarkt nach der Präsentation der neuen Arbeitslosenzahlen wieder auf dem Weg aus

Mehr
Flugsicherung erwartet keine schnelle Erholung des Luftverkehrs

Langen - Die Deutsche Flugsicherung (DFS) rechnet nicht mit einer schnellen Erholung des Luftverkehrs in Deutschland. In ihrer aktuellen Prognose, die am Mittwoch veröffentlicht

Mehr