Finanzen

DAX dreht am Mittag ins Plus - ZEW-Index stärker als erwartet

  • dts - 15. September 2020, 12:35 Uhr
Bild vergrößern: DAX dreht am Mittag ins Plus - ZEW-Index stärker als erwartet
Frankfurter Wertpapierbörse
dts

.

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag leichte Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.210 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag.

Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren überraschten positiv. Der entsprechende Index stieg im August um 5,9 Zähler auf nun 77,4 Punkte, wie das ZEW in Mannheim mitteilte. Marktbeobachter hatten dagegen mit einem Rückgang gerechnet. An der Spitze der Kursliste stehen am Mittag die Papiere von Bayer, Heidelbergcement und Henkel.

Die Aktien von MTU, Continental und der Deutschen Bank bilden gegenwärtig die Schlusslichter der Liste. Der Nikkei-Index hatte zuletzt nachgelassen und mit einem Stand von 23.454,89 Punkten geschlossen (-0,44 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagmittag etwas stärker. Ein Euro kostete 1,1885 US-Dollar (+0,15 Prozent).


Weitere Meldungen

US-Börsen legen deutlich zu - Konjunkturdaten erfreuen Anleger

New York - Die US-Börsen haben am Mittwoch deutlich zugelegt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 27.781,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,20 Prozent im

Mehr
DAX lässt nach - Covestro nach Übernahme-Ankündigung hinten

Frankfurt/Main - Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.760,73 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,51 Prozent im Vergleich

Mehr
DAX am Mittag im Minus - Versorger-Aktien legen zu

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.750 Punkten berechnet. Dies entspricht einem

Mehr

Top Meldungen

IW-Studie: Soli-Abbau führt zu 86 Milliarden Euro Wirtschaftsplus

Berlin - Die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags würde laut einer Studie bis 2030 zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 86 Milliarden Euro führen

Mehr
Schließung der Continental-Standorte Aachen und Karben beschlossen

Der Aufsichtsrat von Continental hat die weitreichenden Umbaumaßnahmen bei dem Autozulieferer abgesegnet - und damit auch der Schließung der Werke des Konzerns in Aachen und

Mehr
Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr