Finanzen

EZB kauft zu viele Staatsanleihen von Krisenstaaten

  • dts - 12. September 2020, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: EZB kauft zu viele Staatsanleihen von Krisenstaaten
EZB
dts

.

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) erwirbt mehr Staatsanleihen von Krisenländern als vorgesehen. Das berichtet der Focus unter Berufung auf eine Auflistung des Bundesfinanzministeriums auf die kleine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Frank Schäffler.

Demnach hat die EZB beispielsweise bislang 13 Prozent mehr Anleihen Italiens gekauft als nach dem Verteilungsschlüssel vorgesehen wäre. Bei Spanien beträgt das Plus demnach elf Prozent, bei Frankreich zehn Prozent. Für gewöhnlich kauft die EZB Staatsanleihen nach einem Kapitalschlüssel, der den Anteil des jeweiligen Landes an der Bevölkerung und am Bruttoinlandsprodukt der EU widerspiegelt. Die EZB hält 2,273 Billionen Euro über das Anleihekaufprogramm PSPP, darunter italienische Anleihen in Höhe von 436 Milliarden Euro.

Das sind 50 Milliarden Euro mehr, als der Kapitalschlüssel vorsieht. Im Gegenzug kauft die EZB weniger Anleihen von finanzpolitisch stabileren Ländern wie den Niederlanden (minus neun Prozent) oder Finnland (minus zehn Prozent). "Das ist ein Dammbruch. Die EZB ignoriert die Auflagen des Bundesverfassungsgerichtes", sagte Schäffler dem Focus.

Sie betreibe "monetäre Staatsfinanzierung" durch die Hintertür. "Die Bundesbank muss sich dafür einsetzen, dass die Anleihekäufe eingestellt werden", so der FDP-Politiker.

Weitere Meldungen

IW-Studie: Soli-Abbau führt zu 86 Milliarden Euro Wirtschaftsplus

Berlin - Die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags würde laut einer Studie bis 2030 zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 86 Milliarden Euro führen

Mehr
FDP will Aufsichtsräte und Bafin stärken

Berlin - Als Konsequenz aus dem Wirecard-Skandal fordert die FDP-Bundestagsfraktion grundlegende Änderungen der Kontroll- und Aufsichtsstrukturen in Deutschland. Das geht aus

Mehr
EU-Geschäftsklimastimmung setzt Erholungskurs fort

Brüssel - Das Geschäftsklima in der EU hat sich nach Angaben aus Brüssel im Monat September weiter erholt, nachdem es zu Beginn der Coronakrise deutlich eingebrochen war. Der

Mehr

Top Meldungen

Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr
Pofalla verteidigt Rolle der Bahn in Coronakrise

Berlin - Ronald Pofalla, Bahn-Vorstand für Infrastruktur, will in der Coronakrise nicht sparen. "Wir ziehen das Investitionsprogramm zu 100 Prozent durch. Unsere 12,2 Milliarden

Mehr
Arbeitsagentur-Chef sieht Ende der Krise

Nürnberg - Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sieht den Arbeitsmarkt nach der Präsentation der neuen Arbeitslosenzahlen wieder auf dem Weg aus

Mehr