Finanzen

Städte- und Gemeindebund gegen Sparkurs in Kommunen

  • dts - 11. September 2020, 16:02 Uhr
Bild vergrößern: Städte- und Gemeindebund gegen Sparkurs in Kommunen
Rathaus von Offenbach
dts

.

Berlin - Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert wegen der Corona-Pandemie von der Bundesregierung mehr finanzielle Unterstützung in den kommenden Jahren. "Wir rechnen in diesem Jahr mit einem Steuer-Minus von 14,2 Milliarden Euro", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg (CDU), am Freitag im ARD-Mittagsmagazin.

Viele Kommunen verzeichnen seit Ausbruch der Pandemie massive Ausfälle der Gewerbesteuer. Einen Teil davon will der Bund in diesem Jahr ausgleichen. "Aber wir brauchen auch Unterstützung fürs kommende Jahr. Es wäre verheerend, wenn die Kommunen jetzt anfangen, ihre Investitionen zu kürzen."

Denn das sei genau das, worauf die Wirtschaft jetzt wartet, sagte Landsberg. Die Wirtschaftskrise betreffe alle Kommunen, nicht nur die, die bereits vor der Pandemie finanzielle Probleme gehabt hätten. Auf die Frage, ob Städte und Gemeinden über ihre Verhältnisse gelebt hätten, sagte Landsberg: "Nach meinem Eindruck haben sich die Kommunen längst umgestellt. Aber die Erwartungshaltung der Bürger sinkt nicht, die steigt."

Sie wollten bessere Kindergärten, bessere Straßen, mehr Straßen, mehr Kultur. "Das muss Kommunalpolitik abwägen."

Weitere Meldungen

IW-Studie: Soli-Abbau führt zu 86 Milliarden Euro Wirtschaftsplus

Berlin - Die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags würde laut einer Studie bis 2030 zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 86 Milliarden Euro führen

Mehr
FDP will Aufsichtsräte und Bafin stärken

Berlin - Als Konsequenz aus dem Wirecard-Skandal fordert die FDP-Bundestagsfraktion grundlegende Änderungen der Kontroll- und Aufsichtsstrukturen in Deutschland. Das geht aus

Mehr
EU-Geschäftsklimastimmung setzt Erholungskurs fort

Brüssel - Das Geschäftsklima in der EU hat sich nach Angaben aus Brüssel im Monat September weiter erholt, nachdem es zu Beginn der Coronakrise deutlich eingebrochen war. Der

Mehr

Top Meldungen

Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr
Pofalla verteidigt Rolle der Bahn in Coronakrise

Berlin - Ronald Pofalla, Bahn-Vorstand für Infrastruktur, will in der Coronakrise nicht sparen. "Wir ziehen das Investitionsprogramm zu 100 Prozent durch. Unsere 12,2 Milliarden

Mehr
Arbeitsagentur-Chef sieht Ende der Krise

Nürnberg - Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sieht den Arbeitsmarkt nach der Präsentation der neuen Arbeitslosenzahlen wieder auf dem Weg aus

Mehr