Lifestyle

Airbnb: Behörden haben Steuersünder im Visier

  • Rudolf Huber/wid - 11. September 2020, 09:52 Uhr
Bild vergrößern: Airbnb: Behörden haben Steuersünder im Visier
wid Groß-Gerau - Die Behörden sind Airbnb-Vermietern auf der Spur, die ihre Einnahmen nicht versteuert haben. andreas160578 / Pixabay.com

Das kann noch ganz schön Ärger geben - und teuer werden: Laut WirtschaftsWoche sollen noch im September 2020 Tausende Daten von Steuerpflichtigen, die über die Vermittlungsplattform Airbnb Wohnraum vermietet haben, an die Finanzbehörden der einzelnen Bundesländer gelangen.


Das kann noch ganz schön Ärger geben - und teuer werden: Laut WirtschaftsWoche sollen noch im September 2020 Tausende Daten von Steuerpflichtigen, die über die Vermittlungsplattform Airbnb Wohnraum vermietet haben, an die Finanzbehörden der einzelnen Bundesländer gelangen.

Wie Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) gegenüber der Zeitung erklärte, handelt es sich dabei um rund 10.000 Datensätze, denen meist vier- bis fünfstellige Einnahmen pro Fall zugrunde liegen, die vermutlich häufig nicht versteuert wurden.

Die Daten stammen aus der irischen Airbnb-Europazentrale und werden den deutschen Behörden nach einer Gruppenanfrage aus dem Jahr 2018 zur Verfügung gestellt. "Zwar handelt es sich um ältere Daten aus den Jahren 2012 bis 2014, doch soll es laut Kollatz bald ein zweites Auskunftsersuchen an Irland für 2017 bis 2019 geben", so die WiWo.

Finanzsenator Kollatz kündigte "eine gründliche Überprüfung aller Airbnb-Informationen" an. Für Vermieter sei eine strafmildernde Selbstanzeige für die Jahre ab 2015 nur noch möglich, solange die deutschen Finanzbehörden nicht im Besitz der nächsten Datensätze seien.

Weitere Meldungen

So viel kosten Internet, Telefon und Handy


Im Schnitt geben die Deutschen pro Jahr 390 Euro für die Dienstleistungen ihres Telekommunikationsanbieters aus. Doch die regionalen Schwankungen sind laut einer Analyse

Mehr
"Macher30" für Professor Klaus-Dieter Weltmann


Ehrenvolle Auszeichnung für den langjährigen Vorstandsvorsitzenden und wissenschaftlichen Direktor des Greifswalder Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie

Mehr
Wie man beim Heizen sparen kann


Das Heizen ist ein gewichtiger Kostenfaktor. Im Schnitt entfallen übers Jahr 70 Prozent der verbrauchten Energie - und damit auch der Energiekosten - auf die Heizung,

Mehr

Top Meldungen

IW-Studie: Soli-Abbau führt zu 86 Milliarden Euro Wirtschaftsplus

Berlin - Die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags würde laut einer Studie bis 2030 zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 86 Milliarden Euro führen

Mehr
Schließung der Continental-Standorte Aachen und Karben beschlossen

Der Aufsichtsrat von Continental hat die weitreichenden Umbaumaßnahmen bei dem Autozulieferer abgesegnet - und damit auch der Schließung der Werke des Konzerns in Aachen und

Mehr
Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr