Finanzen

Justizministerin will kürzere Rotationszeit für Bilanzprüfer

  • dts - 11. September 2020, 07:13 Uhr
Bild vergrößern: Justizministerin will kürzere Rotationszeit für Bilanzprüfer
Christine Lambrecht
dts

.

Berlin - Als Konsequenz aus dem Wirecard-Skandal sollen nach dem Willen von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) börsennotierte Unternehmen in Deutschland künftig ihre Bilanzprüfer deutlich schneller wechseln müssen. Damit nicht immer dieselben Prüfer über einen langen Zeitraum das gleiche Unternehmen kontrollieren, "sollte die Höchstlaufzeit der Prüfmandate auch bei den Kapitalmarktunternehmen in Zukunft zehn Jahre betragen", sagte Lambrecht dem "Handelsblatt".

Das sei der Zeitraum, den das EU-Recht grundsätzlich als Höchstgrenze vorsehe. In Deutschland gilt aktuell, dass Unternehmen ihre Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bis zu 20 Jahre behalten dürfen, wenn der Prüfauftrag nach zehn Jahren neu ausgeschrieben wird. Wird nach zehn Jahren dem Abschlussprüfer eine zweite Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zur Seite gestellt, kann er sogar insgesamt bis zu 24 Jahre tätig sein. Die Bundesregierung hatte bei der Reform der Wirtschaftsprüfung vor fünf Jahren Schlupflöcher genutzt, die die eine EU-Verordnung den Mitgliedstaaten lässt.

Die Reformpläne sollen laut Lambrecht "zeitnah" präsentiert werden. Auch soll es künftig eine klarere Trennung von Prüfung und Beratung des beauftragenden Unternehmens geben. "Darüber hinaus prüfen wir, ob auch im Bilanzstrafrecht und bei den Bußgeldvorschriften Anpassungen geboten sind, um die Qualität der Rechnungslegung zu fördern", sagte Lambrecht. Handlungsbedarf sieht die Ministerin auch bei der Haftung der Wirtschaftsprüfer.

Bei Fahrlässigkeit haften Wirtschaftsprüfungsgesellschaften derzeit nur bis zu einer Schadenssumme von vier Millionen Euro. "In der Tat erscheint es fraglich, ob diese Haftungshöchstgrenze noch zeitgemäß und angemessen ist", sagte Lambrecht. "Deshalb gehört sie auf den Prüfstand; ebenso die Frage, ob die Haftungshöchstgrenze auch in Fällen grober Fahrlässigkeit gelten soll." Im Fall des mutmaßlichen Milliardenbetrugs bei Wirecard übte Lambrecht scharfe Kritik an der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY. "Es ist mir unbegreiflich, wieso die Abschlussprüfer bei Wirecard jahrelang nichts gemerkt und ein uneingeschränktes Testat erteilt haben", sagte Lambrecht. "Sie hatten mit anderen Worten nicht einmal einen Zweifel an der Bilanz von Wirecard, selbst nachdem es Presseberichterstattung dazu gab." Die Wirtschaftsprüfer von EY hatten die Jahresbilanzen bei Wirecard seit 2009 geprüft und testiert.

Weitere Meldungen

FDP will Aufsichtsräte und Bafin stärken

Berlin - Als Konsequenz aus dem Wirecard-Skandal fordert die FDP-Bundestagsfraktion grundlegende Änderungen der Kontroll- und Aufsichtsstrukturen in Deutschland. Das geht aus

Mehr
EU-Geschäftsklimastimmung setzt Erholungskurs fort

Brüssel - Das Geschäftsklima in der EU hat sich nach Angaben aus Brüssel im Monat September weiter erholt, nachdem es zu Beginn der Coronakrise deutlich eingebrochen war. Der

Mehr
Autofahrer zahlen knapp fünf Prozent mehr für Ersatzteile als vor einem Jahr

Autofahrer müssen mehr für neue Scheinwerfer oder Kotflügel bezahlen als noch vor einem Jahr: Die Autohersteller erhöhten die Preise für Ersatzteile zwischen August 2019 und

Mehr

Top Meldungen

Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr
Pofalla verteidigt Rolle der Bahn in Coronakrise

Berlin - Ronald Pofalla, Bahn-Vorstand für Infrastruktur, will in der Coronakrise nicht sparen. "Wir ziehen das Investitionsprogramm zu 100 Prozent durch. Unsere 12,2 Milliarden

Mehr
Arbeitsagentur-Chef sieht Ende der Krise

Nürnberg - Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sieht den Arbeitsmarkt nach der Präsentation der neuen Arbeitslosenzahlen wieder auf dem Weg aus

Mehr