Politik

Debatte über Kandidatur: Rückhalt für Biden bröckelt weiter

  • AFP - 11. Juli 2024, 15:12 Uhr
Bild vergrößern: Debatte über Kandidatur: Rückhalt für Biden bröckelt weiter
Biden am Mittwoch im Oval Office
Bild: AFP

In der Debatte über den Zustand von US-Präsident Biden bröckelt der Rückhalt für eine erneute Kandidatur des 81-Jährigen weiter. Erstmals forderte nun mit Peter Welch ein US-Senator von Bidens Demokraten öffentlich seinen Rückzug aus dem Rennen.

In der Debatte über den gesundheitlichen Zustand von US-Präsident Joe Biden bröckelt der Rückhalt für eine erneute Kandidatur des 81-Jährigen weiter. Erstmals forderte am Mittwoch mit Peter Welch ein US-Senator aus den Reihen von Bidens Demokraten den Präsidenten öffentlich auf, aus dem Rennen um das Weiße Haus auszusteigen. Kurz zuvor hatte bereits der Hollywoodstar George Clooney, ein wichtiger Unterstützer der Demokraten, für den Rückzug Bidens plädiert. 

Biden wollte am Donnerstag (etwa 23.30 Uhr MESZ) zum Abschluss des dreitägigen Nato-Jubiläumsgipfels in Washington eine seiner seltenen Pressekonferenzen geben. Dieser Auftritt, bei dem der älteste Präsident der US-Geschichte spontan und ohne Hilfe eines Teleprompters sprechen musste, wurde von vielen Beobachtern als entscheidend für die Rettung seiner Bewerbung um eine zweite Amtszeit gesehen. 

Selbst die Sprecherin des Weißen Hauses nannte den Termin unter Bezug auf den Druck, unter dem Biden dabei stehen würde, eine "Pressekonferenz für große Jungs" - eine witzig gemeinte Formulierung, die viel Spott in den Onlinenetzwerken auslöste. Eine Rede zum Auftakt des Gipfels zum 75-jährigen Bestehen der Nato hatte Biden am Dienstag recht souverän absolviert, allerdings mit Unterstützung eines Teleprompters.

Die aktuelle Debatte um Bidens mentale und physische Eignung für den Wahlkampf und eine zweite Amtszeit war durch seinen desaströs fahrigen und wirren Auftritt im Fernsehduell mit seinem republikanischen Präsidentschaftsrivalen Donald Trump vor drei Wochen ausgelöst worden. In dem Duell hatte Biden ohne Teleprompter und Notizen auskommen müssen - so wie er dies nun auch in der Pressekonferenz am Donnerstag tun musste. 

Seit dem Fernsehduell haben acht Abgeordnete der Demokraten im Repräsentantenhaus Biden öffentlich zum Verzicht auf die Kandidatur aufgefordert - eine Rebellion gegen den Präsidenten blieb bei einer Treffen der demokratischen Abgeordneten am Dienstag jedoch aus. Mit Peter Welch aus dem Neuenglandstaat Vermont schloss sich nun aber auch ein Demokrat aus dem Senat - der anderen Kongresskammer - den Rufen nach einem Rückzug Bidens an.

"Zum Wohle des Landes fordere ich Präsident Biden auf, sich aus dem Rennen zurückzuziehen", schrieb Welch in einem Beitrag in der "Washington Post". Die Senatoren der Demokraten sollten sich am Donnerstag mit engen Beratern Bidens treffen. 

Die frühere demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, betonte im Sender MSNBC, der Präsident müsse selbst entscheiden, ob er kandidieren wolle. "Wir alle ermutigen ihn, diese Entscheidung zu treffen, denn die Zeit drängt", sagte Pelosi, die immer noch ein Schwergewicht in der Partei ist. Die endgültige Entscheidung über seine Kandidatur solle Biden nach dem Nato-Gipfel treffen.

Der Schauspieler George Clooney war am Mittwoch der erste Hollywoodstar, der Biden öffentlich zum Rückzug aufforderte.  "Ich liebe Joe Biden", schrieb Clooney, der noch im Juni gemeinsam mit dem Präsidenten  Gastgeber einer Spendengala in Los Angeles gewesen war, in einem Gastbeitrag für die "New York Times". "Aber den einen Kampf, den er nicht gewinnen kann, ist der gegen die Zeit." 

Der Biden bei der Spendengala sei nicht der Biden aus dem Jahr 2010 und nicht einmal der aus dem Jahr 2020 gewesen, schrieb Clooney. "Es war derselbe Mann, den wir alle bei der Debatte erlebt haben." Führende Demokraten müssten nun "diesen Präsidenten bitten, freiwillig zurückzutreten". Es gehe um das Alter, "um nichts Anderes", betonte der Schauspieler.

Eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage für die Zeitung "Washington Post" und den Sender ABC News widerspricht Bidens Aussagen, dass nur die "Eliten" in seiner Partei seinen Rückzug aus dem Rennen wünschten. Darin sagten 56 Prozent der Parteimitglieder, dass Biden beiseite treten solle, während nur 42 Prozent seine Kandidatur unterstützten.

Weitere Meldungen

US-Präsident Biden positiv auf Corona getestet

US-Präsident Joe Biden ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er fühle sich "gut", sagte Biden am Mittwoch (Ortszeit) vor Reportern und zeigte einen Daumen nach oben.

Mehr
Prominenter US-Demokrat Adam Schiff fordert Biden zu Verzicht auf Kandidatur auf

Als bislang prominentester Vertreter der Demokratischen Partei hat der Kongressabgeordnete Adam Schiff am Mittwoch US-Präsident Joe Biden zum Verzicht auf seine Kandidatur für

Mehr
Irreguläre Einwanderung: Afrika und Europa diskutieren "strategische" Zusammenarbeit

Bei einer Konferenz in Libyen zu irregulärer Einwanderung  haben europäische und afrikanische Länder die Schaffung einer "strategischen" Zusammenarbeit in diesem Bereich

Mehr

Top Meldungen

Zehntausende Boeing-Mitarbeiter stimmen über Streik ab

Zehntausende Mitarbeiter des US-Flugzeugbauers Boeing stimmen am Mittwochnachmittag über einen möglichen Streik ab. Die Gewerkschaft IAM organisiert das Votum in Form eines

Mehr
Großbritannien: Knappes Votum gegen erste Gewerkschaftsvertretung bei Amazon

Angestellte des US-Versandhändlers Amazon werden in Großbritannien weiterhin nicht gewerkschaftlich vertreten sein. In einer äußerst knappen Abstimmung entschieden sich die rund

Mehr
Anstieg von Erneuerbaren bei Wärme und Verkehr deutlich verhaltener als bei Strom

Der Anteil der erneuerbaren Energien steigt in den Bereichen Wärme und Verkehr deutlich verhaltener an als bei der Stromproduktion. Während die Stromerzeugung aus Erneuerbaren im

Mehr