Wirtschaft

Weltwirtschaftsforum 2021 wird verschoben

  • dts - 26. August 2020, 15:40 Uhr

.

Davos - Das nächste Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos wird wegen der Corona-Pandemie verschoben. Statt im Januar 2021 soll es im Frühsommer des kommenden Jahres stattfinden, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit.

Die Entscheidung sei nicht leicht gewesen. Es sei wichtig, dass weltweit führende Unternehmen und Akteure zusammenkommen, um über einen "Erholungspfad" nach der Coronakrise zu beraten. Ein solches Treffen könne allerdings laut Experten wegen der Pandemie im Januar noch nicht wieder sicher stattfinden, so die Veranstalter weiter. Einzelheiten zum neuen Datum des geplanten Jahrestreffens sollen zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden.

Bei dem jährlichen Termin in Davos kommen traditionell international führende Wirtschaftsexperten, Politiker, Wissenschaftler, gesellschaftliche Akteure und Journalisten zusammen, um über aktuelle globale Fragen zu diskutieren. Im Januar 2020 fand das 50. Jahrestreffen statt.

Weitere Meldungen

IG-Metall-Vorständin kritisiert Continental

Berlin - Nach dem Beschluss des Autozulieferers Continental, zwei Werke in Deutschland zu schließen, zeigt sich die stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende und IG-Metall-Vize

Mehr
613.000 mehr Arbeitslose als vor einem Jahr

Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im September erneut gestiegen. Im neunten Monat des Jahres waren in der Bundesrepublik 2,847 Millionen Personen arbeitslos

Mehr
Inflationsrate im September bei -0,2 Prozent

Wiesbaden - Die Inflationsrate in Deutschland wird im September 2020 voraussichtlich -0,2 Prozent betragen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag in

Mehr

Top Meldungen

Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr
Pofalla verteidigt Rolle der Bahn in Coronakrise

Berlin - Ronald Pofalla, Bahn-Vorstand für Infrastruktur, will in der Coronakrise nicht sparen. "Wir ziehen das Investitionsprogramm zu 100 Prozent durch. Unsere 12,2 Milliarden

Mehr
Arbeitsagentur-Chef sieht Ende der Krise

Nürnberg - Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sieht den Arbeitsmarkt nach der Präsentation der neuen Arbeitslosenzahlen wieder auf dem Weg aus

Mehr