Brennpunkte

Feuerwehrleute kämpfen gegen bislang größtes Feuer des Jahres in Kalifornien

  • AFP - 17. Juni 2024, 22:10 Uhr
Bild vergrößern: Feuerwehrleute kämpfen gegen bislang größtes Feuer des Jahres in Kalifornien
Einsatzkräfte bei Löscharbeiten nördlich von Los Angeles
Bild: AFP

In Kalifornien kämpfen Feuerwehrleute gegen das bislang größte Feuer des Jahres in dem US-Westküstenstaat. Der Großbrand nördlich von Los Angeles weise ein 'extremes Brandverhalten' auf, warnte die nationale Koordinierungsbehörde für Brandbekämpfung.

In Kalifornien kämpfen Feuerwehrleute gegen das bislang größte Feuer des Jahres in dem US-Westküstenstaat gekämpft. Das Flammeninferno nördlich von Los Angeles weise ein "extremes Brandverhalten" auf, warnte die nationale Koordinierungsbehörde für Brandbekämpfung (NIFC). Eingeschränkte Sicht und Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 Kilometern pro Stunde behinderten demnach die Anstrengungen der Feuerwehr. Trotz der Bemühungen von rund 1150 Einsatzkräfte war der Brand am Montagmorgen (Ortszeit) nach Behördenangaben erst zu acht Prozent eingedämmt. 

Das Großfeuer war nur eines von etwa einem Dutzend weitestgehend kleiner Feuer, die sich bei hohen Temperaturen, niedriger Luftfeuchtigkeit und Windböen in Kalifornien entzündet hatten. Das "Post Fire" getaufte Flammenmeer hatte am Wochenende fast 60 Quadratkilometer Gelände verbrannt und damit zur Evakuierung eines Freizeitparks und die Schließung eines für Bootsfahrten beliebten Sees geführt. 

Die von Waldbränden geplagte Region steht am Beginn einer heiklen Zeit: In den westlichen USA haben zuletzt nasse Winter für ein rasches Wachstum der Vegetation gesorgt. Das könnte sich nun als Gefahr erweisen, wenn das Grün in den kommenden Wochen und Monaten vertrocknet. In Teilen Kaliforniens seien Gräser und Bäume bereits "ausreichend trocken", um eine erhöhte Brandgefahr darzustellen, erklärte der US-Wetterdienst.

Waldbrände sind ein natürlicher und notwendiger Bestandteil der Lebenszyklus in der Region. Jedoch führt der menschengemachte Klimawandel zu intensiveren und häufiger auftretenden Wetterextremen. 

In dieser Woche soll eine möglicherweise historische Hitzewelle weite Teile des Zentrums und des Osten der USA treffen. Auch in den westlichen US-Bundesstaaten haben die hohen Temperaturen bereits Frühsommer-Rekorde gebrochen. So stieg das Thermometer vor kurzem in Las Vegas auf 44 Grad - einen Tag früher als je zuvor im Jahr.   

Weitere Meldungen

Internationale Konferenz zu Krisenregion Sahel in Berlin beginnt

Die Lage der von Armut und Instabilität betroffenen Sahel-Region steht ab Montag im Mittelpunkt einer internationalen Konferenz in Berlin. Die Generalversammlung der so genannten

Mehr
Schmid vertraut weiter auf Wahlsieg Bidens

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die SPD im Bundestag vertraut weiterhin in die Amtsführung und auf einen Wahlsieg von US-Präsident Joe Biden im November, bereitet sich aber auch

Mehr
Trump-Attentäter handelte laut FBI allein - bisher kein Tatmotiv erkennbar

Der Schütze des versuchten Mordanschlags auf Ex-Präsident Donald Trump war nach Angaben der US-Bundespolizei FBI offenbar ein Einzeltäter. "Die uns vorliegenden Informationen

Mehr

Top Meldungen

Verdi bekräftigt Kritik am Wachstumspaket der Ampelkoalition

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mahnt die Ampelkoalition dazu, ihre sogenannte "Wachstumsinitiative" inhaltlich noch einmal grundsätzlich

Mehr
FDP will bei Stromtrassen-Bau weg von Erdkabeln

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Im Streit um den Bau dreier großer Stromleitungen für den Transport erneuerbarer Energien setzt sich die FDP-Fraktion im Bundestag für einen

Mehr
Warmer Frühling sorgt für niedrige Heizkosten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die zum Teil sehr milden Temperaturen in diesem Frühjahr haben bei vielen Deutschen zu deutlichen Ersparnissen beim Betrieb ihrer Heizung

Mehr