Wirtschaft

Quartalsverlust von Thyssenkrupp mehr als achtmal so hoch wie im Vorjahr

  • AFP - 13. August 2020, 12:43 Uhr
Bild vergrößern: Quartalsverlust von Thyssenkrupp mehr als achtmal so hoch wie im Vorjahr
Thyssenkrupp in Essen
Bild: AFP

Der Auftragsrückgang infolge der Corona-Pandemie hat Thyssenkrupp stark belastet. Der ohnehin angeschlagene Industriekonzern verbuchte von April bis Juni einen Nettoverlust von 668 Millionen Euro, wie er am Donnerstag mitteilte.

Produktionsrückgänge und Werksschließungen bei Kunden infolge der Corona-Pandemie haben Thyssenkrupp stark belastet. Der ohnehin angeschlagene Industriekonzern verbuchte in seinem dritten Geschäftsquartal von April bis Juni einen Nettoverlust von 668 Millionen Euro, ein mehr als achtmal höheres Minus als im Vorjahresquartal, wie Thyssenkrupp am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz ging demnach um 28 Prozent auf 7,7 Milliarden Euro zurück.

"Durch zeitweise Werksschließungen bei Kunden war die Produktion in vielen Geschäftsbereichen zu Beginn des dritten Quartals nahezu zum Erliegen gekommen", erklärte der Konzern. "Besonders in Mitleidenschaft gezogen wurden die von der Automobilindustrie abhängigen Werkstoff- und Komponentengeschäfte." Auch der bereits seit längerem unter dem schwierigen Marktumfeld leidende Stahlbereich machte Thyssenkrupp demnach Probleme, hinzu kamen die Kosten der laufenden Restrukturierung.

Im bisherigen Geschäftsjahr von Oktober bis Juni machte Thyssenkrupp den Angaben zufolge knapp zwei Milliarden Euro Verlust - im Vorjahreszeitraum hatte das Minus 170 Millionen Euro betragen. Der Umsatz sank um zwölf Prozent auf 27,5 Milliarden Euro, das Auftragsvolumen ging um 16 Prozent auf 25,9 Milliarden Euro zurück.

"Wir haben hart gearbeitet, um die Kosten kontrolliert zu halten und die Liquidität zu sichern. Damit sind wir im dritten Quartal insgesamt etwas besser durch die Krise gekommen, als anfangs befürchtet", erklärte Konzernchefin Martina Merz. Der Konzern sieht derzeit zwar Anzeichen für eine Stabilisierung "in nahezu allen Geschäften" mit Ausnahme der Stahlsparte. "Aber die anstehenden Restrukturierungen und das Aufräumen unserer Bilanz werden das Ergebnis im laufenden Quartal weiter belasten", erklärte Merz.

Für diese anstehenden Aufgaben und die Bewältigung der Corona-Folgen baut Thyssenkrupp auf neugewonnene Liquidität durch den Verkauf der stabil laufenden Aufzugsparte. "Mit den Erlösen aus dem Aufzuggeschäft können wir diese überfälligen Maßnahmen endlich konsequent angehen", erklärte Merz weiter. Der Konzern will nach eigenen Angaben zeitnah Schulden zurückzuzahlen und sich zuerst dort neu aufstellen, "wo in kurzer Zeit attraktive Zielrenditen erreicht werden können".

Weitere Meldungen

Konsumlaune der Verbraucher stabil - Keine Änderung zum September

Trotz steigender Infektionszahlen und zunehmender Furcht vor einer Verschärfung der coronabedingten Einschränkungen bleibt die Konsumlaune der Verbraucher stabil. Das

Mehr
Verbraucherschützer in Frankreich kritisieren "eingebauten Verschleiß" bei Nintendos Switch

Verbraucherschützer in Frankreich haben Klage gegen den japanischen Spielekonsolenhersteller Nintendo eingereicht: Sie werfen dem Unternehmen vor, dass die beliebte Spielekonsole

Mehr
Zeitung: Ex-Wirecard-Chef Braun legt Beschwerde gegen Untersuchungshaft ein

Der seit rund zwei Monaten inhaftierte Ex-Chef des insolventen Finanzdienstleisters Wirecard, Markus Braun, hat laut einem Zeitungsbericht Haftbeschwerde eingelegt. In der

Mehr

Top Meldungen

Entwicklungsminister verteidigt Lieferkettengesetz

Berlin - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat das Lieferkettengesetz, dem er gemeinsam mit seinem SPD-Ressortkollegen Hubertus Heil zum Durchbruch verhelfen will,

Mehr
VKA kritisiert Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Berlin - Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) hat die Warnstreiks der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes als "nicht angebracht" kritisiert. "Natürlich

Mehr
Betriebsrat und Tarifvertrag für künftige Tesla-Fabrik bei Berlin gefordert

Politiker und IG Metall haben Tesla-Chef Elon Musk zur Einhaltung deutscher Tarifstandards und Arbeitnehmerrechte bei seiner künftigen Riesenfabrik bei Berlin aufgefordert. Tesla

Mehr