Wirtschaft

Städtetag verteidigt Vorbereitungen auf Weihnachtsmärkte

  • AFP - 12. August 2020, 02:26 Uhr
Bild vergrößern: Städtetag verteidigt Vorbereitungen auf Weihnachtsmärkte
Weihnachtsmarkt in Dortmund
Bild: AFP

Der Deutsche Städtetag hat die trotz der Corona-Pandemie laufenden Vorbereitungen vieler Kommunen auf die Weihnachtsmärkte verteidigt. 'Weihnachtsmärkte haben in Deutschland Tradition, sind bei den Menschen beliebt und stiften Identität in Städten und Regionen', sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwochsausgaben). Es sei deshalb verständlich, dass mehrere Städte bereist jetzt über Konzepte berieten, wie ein Weihnachtsmarkt unter Corona-Bedingungen ablaufen könne.

Der Deutsche Städtetag hat die trotz der Corona-Pandemie bereits laufenden Vorbereitungen vieler Kommunen für die Weihnachtsmärkte verteidigt. "Weihnachtsmärkte haben in Deutschland Tradition, sind bei den Menschen beliebt und stiften Identität in Städten und Regionen", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwochsausgaben). Es sei deshalb verständlich, dass mehrere Städte bereits über Konzepte berieten, wie ein Weihnachtsmarkt unter Corona-Bedingungen ablaufen könne. Die Organisation der Märkte brauche Vorlauf.

Ob die Weihnachtsmärkte aber tatsächlich stattfinden könnten, "wissen wir im Moment alle nicht", räumte Dedy ein. Dies hänge stark von der Entwicklung der Corona-Infektionszahlen ab sowie von den Konzepten für die Märkte. Am Ende werde abzuwägen sein, was vertretbar sei. Den Städten sei klar, "dass die bisher erzielten Erfolge bei der Pandemie-Bekämpfung nicht verspielt werden dürfen", betonte Dedy.

Weitere Meldungen

"Playboy" will zurück an die Börse

Das US-Männermagazin "Playboy" will zurück an die Börse: Der Herausgeber Playboy Enterprises gab am Donnerstag Pläne für eine Rückkehr des Magazins mit dem berühmten Häschen-Logo

Mehr
Männer erwarten nach der Hochschule deutlich mehr Einstiegsgehalt als Frauen

Männer rechnen einer Untersuchung des Stellenportals Stepstone zufolge nach einem Hochschulabschluss mit deutlich höheren Jahresgehältern zum Berufseinstieg als Frauen - und

Mehr
Künftig keine Entschädigung mehr bei Zugverspätungen wegen höherer Gewalt

Bahnreisende werden in Zukunft keine Entschädigung mehr erhalten, wenn ihr Zug etwa aufgrund eines Unwetters verspätet ist. Das EU-Parlament und die Mitgliedstaaten einigten sich

Mehr

Top Meldungen

Lufthansa weist Vorwurf des Lohndumpings bei neuer Touristik-Tochter zurück

Die Lufthansa wehrt sich gegen den Vorwurf, durch die Gründung ihrer neuen Ferienfluggesellschaft Ocean in der Corona-Krise Tariflöhne zu umgehen. Der Konzern habe schon vor der

Mehr
Erneut mehr als 800.000 neue Arbeitslosenmeldungen in den USA

In den USA haben inmitten der Corona-Krise erneut mehr als 800.000 Menschen ihren Job verloren. Wie das Arbeitsministerium in Washington am Donnerstag mitteilte, meldeten sich in

Mehr
EU-Kommission: Starker Euro belastet Wachstum

Brüssel - Der starke Euro könnte nach Einschätzung der EU-Kommission zur Belastung für den Aufschwung in der Eurozone werden. Eine weitere Aufwertung der europäischen

Mehr