Brennpunkte

Ex-Pemex-Chef: Peña Nieto-Wahlkampf mit Schmiergeld finanziert

  • AFP - 11. August 2020, 23:26 Uhr
Bild vergrößern: Ex-Pemex-Chef: Peña Nieto-Wahlkampf mit Schmiergeld  finanziert
Der frühere Pemex-Chef Emilio Lozoya
Bild: AFP

Der Wahlkampf des heutigen mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto ist nach den Aussagen des früheren Chefs  des staatlichen Ölkonzerns Pemex mit Schmiergeldern bezahlt worden.

Der Wahlkampf des heutigen mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto ist nach den Aussagen des früheren Chefs des staatlichen Ölkonzerns Pemex mit Schmiergeldern bezahlt worden. Wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag erklärte, sagte Ex-Pemex-Chef Emilio Lozoya aus, dass Schmiergelder in Höhe von umgerechnet rund 3,8 Millionen Euro "hauptsächlich für den Präsidentschaftswahlkampf 2012" genutzt worden seien. Das Geld kam demnach vom brasilianischen Baukonzern Odebrecht.

Lozoya sagte nach den Worten von Generalstaatsanwalt Alejandro Gertz aus, Peña Nieto und sein Wahlkampfleiter hätten angeordnet, dass das Geld an "zahlreiche ausländische Wahlkampfberater" übergeben werden sollte.

Lozoya war von 2012 bis 2016 Chef des staatlichen mexikanischen Ölkonzerns Pemex und wurde im vergangenen Monat von Spanien an Mexiko ausgeliefert. Dort steht er wegen Korruption vor Gericht. 

Odebrecht, der größte Baukonzern in Südamerika, hat in einem riesigen Korruptionsskandal millionenschwere Schmiergeldzahlungen in zwölf Ländern der Region eingeräumt. Mit dem Geld sicherte das Unternehmen sich lukrative Aufträge. Der Skandal brachte bereits zahlreiche Politiker zu Fall.

Weitere Meldungen

USA verhängten Sanktionen wegen Hinrichtung von iranischem Ringer

Wegen der Hinrichtung des iranischen Ringers Navid Afkari hat die US-Regierung Sanktionen gegen den Richter verhängt, der das Todesurteil gefällt hatte. Außenminister Mike Pompeo

Mehr
Karliczek beklagt wachsende Gewalt gegen Lehrer

Berlin - Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hat sich besorgt über wachsende Gewalt gegen Lehrkräfte gezeigt. Schülern müsse deutlich gemacht werden, dass Angriffe jeder Art

Mehr
Zahl der Abschiebungen nach Griechenland geht zurück

Berlin - Die Zahl der aus Deutschland nach Griechenland abgeschobenen Flüchtlinge geht zurück. Von Januar bis August 2020 wurden 85 Migranten nach Griechenland zurückgeführt - im

Mehr

Top Meldungen

Siemens Energy zieht mit Konzern-Zentrale nach Berlin

München - Der Energietechnikkonzern und Börsenneuling Siemens Energy wird den formalen Firmensitz und die Zentrale in Berlin ansiedeln. Das hat der Vorstand nach monatelangen

Mehr
Gerry-Weber-Gründer gestorben

Halle (Westf.) - Der Gründer des Modeunternehmens Gerry Weber, Gerhard Weber, ist tot. Er sei im Alter von 79 Jahren in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag verstorben,

Mehr
EU-Kommission schlägt erstmals Regeln für Kryptowährungen vor

Die EU-Kommission hat eine strikte Regulierung von Kryptowährungen wie Facebooks Libra vorgeschlagen. Den am Donnerstag in Brüssel vorgestellten Plänen zufolge sollen Anbieter von

Mehr