Technologie

Telefónica Deutschland schafft Präsenzpflicht ab

  • AFP - 11. August 2020, 12:06 Uhr
Bild vergrößern: Telefónica Deutschland schafft Präsenzpflicht ab
Telefónica-Marke O2
Bild: AFP

Der Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland mit der Marke O2 will die Präsenzpflicht seiner Angestellten völlig abschaffen. Die Beschäftigten sollen künftig weitgehend eigenständig entscheiden, wo und wann sie arbeiten.

Der Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland mit der Marke O2 will die Präsenzpflicht seiner Angestellten völlig abschaffen. Die Beschäftigten sollen künftig weitgehend eigenständig entscheiden, wo und wann sie arbeiten, wie Telefónica-Personalchefin Nicole Gerhardt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte. "Viele - auch mich - hat es überrascht, wie reibungslos die Arbeit im Homeoffice funktioniert. Dadurch ist ein Durchbruch gelungen." 

Meetings sollen bei dem Unternehmen künftig grundsätzlich virtuell stattfinden, Dienstreisen um 70 Prozent reduziert werden. Dabei steht nach Angaben der Managerin nicht primär eine Kostensenkung im Fokus. Telefónica gehe es um mehr Produktivität und auch um Klimaschutz. Ein Teil der Einsparungen solle an die Beschäftigten zurückzugeben werden: "Wir werden entweder in die Mitarbeiterentwicklung investieren oder an gemeinnützige Organisationen spenden", sagte Gerhardt den RND-Zeitungen.

Bei der Planung der Arbeitswoche solle das Ergebnis zum Dreh- und Angelpunkt werden und nicht, wo und wie es zustande komme, betonte die Personalchefin. "Der Mitarbeiter soll künftig stärker selbst entscheiden, für welche Aufgabe er wann und wo am produktivsten arbeiten kann." Das bringe mehr Autonomie, aber auch mehr Selbstverantwortung. "Da muss in allen Unternehmen noch viel getan werden. Aber es ist absolut richtig, von der starren Ausrichtung an der Arbeitszeit wegzukommen."

Gerhardt räumte ein, dass bei aller Flexibilisierung "unmittelbare soziale Interaktion" nach wie vor wichtig sei. Deshalb verfolge das Unternehmen ein Hybridmodell: "Zu bestimmten Zeiten, etwa wenn neue Mitarbeiter anfangen, ist es wichtig, dass sie alle Kollegen auch persönlich kennenlernen - nicht nur am Bildschirm."

Gerhardt sagte, eine neue Flexibilität führe dazu, dass Beschäftigte sogar ihre Lebensmodelle überdenken würden. So falle es Frauen leichter, in Vollzeit wieder einzusteigen und nicht in Teilzeit arbeiten zu müssen. Zugleich sei Telefónica effizienter in der Information der Belegschaft geworden. "Es gab Videokonferenzen, in denen über 2000 Mitarbeiter gleichzeitig teilnahmen", sagte die Managerin.

Weitere Meldungen

Amazon startet neuen Streamingdienst für Videospiele

Nach Google und Microsoft hat nun auch Amazon am Donnerstag einen eigenen Streamingdienst für Videospiele gestartet. Nutzer von Luna müssen dabei nicht mehr einzelne Spiele kaufen

Mehr
App-Entwickler verbünden sich gegen Apple und Google

Mehrere große App-Entwickler haben sich im Streit mit den US-Onlineriesen Apple und Google zu einer Allianz zusammengeschlossen. Das Bündnis kündigte am Donnerstag in Washington

Mehr
EU-Kommission schlägt erstmals Regeln für Kryptowährungen vor

Die EU-Kommission hat eine strikte Regulierung von Kryptowährungen wie Facebooks Libra vorgeschlagen. Den am Donnerstag in Brüssel vorgestellten Plänen zufolge sollen Anbieter von

Mehr

Top Meldungen

Siemens Energy zieht mit Konzern-Zentrale nach Berlin

München - Der Energietechnikkonzern und Börsenneuling Siemens Energy wird den formalen Firmensitz und die Zentrale in Berlin ansiedeln. Das hat der Vorstand nach monatelangen

Mehr
Gerry-Weber-Gründer gestorben

Halle (Westf.) - Der Gründer des Modeunternehmens Gerry Weber, Gerhard Weber, ist tot. Er sei im Alter von 79 Jahren in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag verstorben,

Mehr
Zahl neuer Arbeitslosenmeldungen in den USA wieder leicht angestiegen

In den USA ist die Zahl der neuen Arbeitslosenmeldungen inmitten der Corona-Krise wieder leicht angestiegen. In der vergangenen Woche meldeten sich 870.000 Menschen neu

Mehr