Lifestyle

Kinobetreiber leiden nach Wiedereröffnung unter Gästemangel

  • dts - 10. August 2020
Bild vergrößern: Kinobetreiber leiden nach Wiedereröffnung unter Gästemangel
Kino
dts

.

Berlin - Rund zweieinhalb Monate nach der Wiedereröffnung der Kinos in der Coronakrise leiden die Betreiber unter Gästemangel. "Wenn wir neues Vertrauen bilden können, wird die Lust auf Kino wiederkommen", sagte Thomsen den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

Das Unternehmen habe in seinen 31 Kinos kürzlich den 350.000 Gast seit der Wiedereröffnung begrüßen können. "Das ist deutlich weniger als vor der Krise, aber über unseren Erwartungen", sagte Thomsen. Die Multiplex-Kinos verfügten über große Flächen, sodass Cinemaxx auch mit durch die Abstandsregelungen begrenzten Kapazitäten länger im Corona-Modus arbeiten könne, "als uns das lieb ist". Aktuell kämen 50.000 bis 60.000 Besucher pro Woche in die 31 Kinos der Kette.

"Damit sind wir insofern zufrieden, weil uns derzeit die großen Blockbuster fehlen", sagte Cinemaxx-Chef Thomsen. Viele wichtige Filmstarts sind wegen der Corona-Pandemie verschoben worden. Gezeigt würden derzeit vor allem Klassiker, erläuterte der Geschäftsführer: "Das Kinoerlebnis ist ein anderes - keine Blockbuster, dafür eine große Vielfalt. So viele Filme haben wir noch nie gleichzeitig gespielt."

Bei der Wiedereröffnung der Kinos seien die von Bundesland zu Bundesland abweichenden Hygienebestimmungen eine Herausforderung gewesen, sagte der Cinemaxx-Geschäftsführer: "Das wünscht sich ein überregional tätiges Unternehmen eher nicht. Mehr Koordinierung wäre schön gewesen." Zudem sei es jetzt an der Zeit, die Regeln wie den Mindestabstand von anderthalb Metern auf den Prüfstand zu stellen. "Das diskutiert unsere Branche mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters." Für die Kinobranche schaut der Manager optimistisch in die Zukunft, das Jahr 2019 und der Auftakt 2020 seien "sehr erfolgreich" gewesen. "Deshalb halten wir an unseren Investitionsplänen wie vor der Pandemie fest", sagte Thomsen den Funke-Zeitungen. In den vergangenen zwei Jahren habe die Kette zehn Millionen Euro in ihre Standorte investiert und auch aktuell laufen Umbauarbeiten. Die Branche habe im vergangenen Jahr 15 Prozent mehr Besucher gezählt, insgesamt 113 Millionen. Thomsen: "Die Entwicklung geht in die richtige Richtung. Wenn unsere gesamte Industrie einen guten Job macht, sehe ich sehr optimistisch in die Zukunft."

Weitere Meldungen

Film über Wirecard-Skandal soll schon im ersten Quartal 2021 gezeigt werden

Schon im ersten Quartal des kommenden Jahres soll ein Film über den Wirecard-Skandal gezeigt werden. Der Film solle dann im Streamingdienst TV Now angeboten und zeitgleich

Mehr
Spahn gegen bundesweite Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich gegen eine bundesweite Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ausgesprochen. Aus seiner Sicht mache es Sinn, dass

Mehr
Söder: Coronavirus "ist wohl noch ansteckender als früher"

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warnt davor, die Pandemie weniger ernst zu nehmen. "Corona kann man nicht ausblenden. Fakt ist, dass Corona nie weg war und

Mehr

Top Meldungen

Siemens Energy zieht mit Konzern-Zentrale nach Berlin

München - Der Energietechnikkonzern und Börsenneuling Siemens Energy wird den formalen Firmensitz und die Zentrale in Berlin ansiedeln. Das hat der Vorstand nach monatelangen

Mehr
App-Entwickler verbünden sich gegen Apple und Google

Mehrere große App-Entwickler haben sich im Streit mit den US-Onlineriesen Apple und Google zu einer Allianz zusammengeschlossen. Das Bündnis kündigte am Donnerstag in Washington

Mehr
Gerry-Weber-Gründer gestorben

Halle (Westf.) - Der Gründer des Modeunternehmens Gerry Weber, Gerhard Weber, ist tot. Er sei im Alter von 79 Jahren in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag verstorben,

Mehr