Politik

Innen-Staatssekretär für Anzeigepflicht vor Reisen in Risikogebiete

  • AFP - 10. August 2020, 00:24 Uhr
Bild vergrößern: Innen-Staatssekretär für Anzeigepflicht vor Reisen in Risikogebiete
Information am Münchner Flughafen am 8. August
Bild: AFP

Innen-Staatssekretär Günter Krings (CDU) hat eine Anzeigepflicht vor geplanten Reisen in Corona-Risikogebiete vorgeschlagen. Wer in ein solches Gebiet reise, sollte das vorher dem Gesundheitsamt melden, sagte er.

Innen-Staatssekretär Günter Krings (CDU) hat eine Anzeigepflicht vor geplanten Reisen in Corona-Risikogebiete vorgeschlagen. Wer in ein solches Gebiet reise, sollte das vorher dem Gesundheitsamt melden, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Dadurch lasse sich hinterher leichter überprüfen, ob der Reisende den obligatorischen Coronavirus-Test bei der Rückkehr nach Deutschland gemacht und gegebenenfalls die Quarantäne eingehalten habe.

Der CDU-Wirtschaftsrat hatte zuvor gefordert, Reisen in Risikogebiete zu verbieten. Diese Forderung lehnte Krings jedoch als zu weitgehend ab. Seit Samstag muss sich bei der Einreise testen lassen, wer aus Risikogebieten nach Deutschland zurückkommt. Der Test ist für die Betroffenen bis zu drei Tage nach der Ankunft kostenlos. 

Weitere Meldungen

Trump sträubt sich gegen Regelverschärfungen bei Fernsehduellen

US-Präsident Donald Trump sträubt sich nach dem chaotischen ersten Fernsehduell mit seinem Wahl-Herausforderer Joe Biden gegen Regeländerungen bei den Debatten. "Warum sollte ich

Mehr
Studie: Trump größter Antreiber von Corona-Falschinformationen

US-Präsident Donald Trump hat einer Studie zufolge wie kein zweiter zur Verbreitung von Falschinformationen über das Coronavirus beigetragen. Zu diesem Schluss kommen

Mehr
Facebook entfernt migrantenfeindliche Trump-Wahlwerbung

Das Online-Netzwerk Facebook hat Wahlwerbung von US-Präsident Donald Trump mit kritischen Äußerungen gegen Flüchtlinge entfernt. Facebook erklärte am Donnerstag zur Begründung,

Mehr

Top Meldungen

Lufthansa weist Vorwurf des Lohndumpings bei neuer Touristik-Tochter zurück

Die Lufthansa wehrt sich gegen den Vorwurf, durch die Gründung ihrer neuen Ferienfluggesellschaft Ocean in der Corona-Krise Tariflöhne zu umgehen. Der Konzern habe schon vor der

Mehr
Erneut mehr als 800.000 neue Arbeitslosenmeldungen in den USA

In den USA haben inmitten der Corona-Krise erneut mehr als 800.000 Menschen ihren Job verloren. Wie das Arbeitsministerium in Washington am Donnerstag mitteilte, meldeten sich in

Mehr
EU-Kommission: Starker Euro belastet Wachstum

Brüssel - Der starke Euro könnte nach Einschätzung der EU-Kommission zur Belastung für den Aufschwung in der Eurozone werden. Eine weitere Aufwertung der europäischen

Mehr