Finanzen

Deutschlands Geheimdienste bei Wirecard ahnungslos

  • dts - 8. August 2020, 17:20 Uhr
Bild vergrößern: Deutschlands Geheimdienste bei Wirecard ahnungslos
Bundesnachrichtendienst
dts

.

Berlin - Bundesnachrichtendienst und Verfassungsschutz glauben für den kollabierten DAX-Konzern Wirecard nicht zuständig zu sein und weisen sich gegenseitig die Verantwortung zu. Das Innenministerium, Mutterbehörde des Bundesamtes für Verfassungsschutz, teilte mit, der Fall Wirecard liege "außerhalb der gesetzlichen Aufklärungsaufgabe" dieses Dienstes, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS).

Das Bundesamt empfiehlt, sich an den Auslandsgeheimdienst BND "oder an das für den BND zuständige Bundeskanzleramt zu wenden". Dort jedoch hat laut Bericht der FAS die Beobachtung von DAX-Konzernen nie zu dem "Auftragsprofil" gehört, welches der Geheimdienstkoordinator im Kanzleramt für die Auslandsaufklärung erstellt. Aus Sicht des BND war deshalb nicht dieser Dienst, sondern der Verfassungsschutz für Wirecard zuständig. Nach dem Kollaps des Konzerns hatten mehrere Medien über mögliche Verbindungen aus dem Vorstand zum russischen Geheimdienst berichtet.

BND und Verfassungsschutz haben dem Bundestag jedoch bisher nur ausrichten können, sie wüssten nichts, wollten sich aber bei befreundeten Diensten erkundigen. Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag Konstantin von Notz sagte der FAS, es könne "nur sehr beunruhigen", dass die Bundesregierung zu den "nachrichtendienstlichen Hintergründen" der Affäre "nicht sprechfähig" sei. Sollte das Innenministerium den Verfassungsschutz bei Wirtschaftsspionage für unzuständig halten, zeige das "maximale Probleme" in der Spionageabwehr. Der FDP-Abgeordnete Stephan Thomae schloss sich an.

Er äußerte der FAS gegenüber die Vermutung, innerhalb der Bundesregierung werde jetzt versucht, "die heiße Kartoffel weiterzureichen". Für die CDU hielt der Abgeordnete Armin Schuster dagegen. "Anlasslos einzelne Unternehmen individuell vor Wirtschaftsspionage zu schützen ist keine der Aufgaben des Verfassungsschutzes", sagte er der FAS. Das obliege den Unternehmen selbst.

Weitere Meldungen

Bericht: Bundesbank prüfte Ankauf von Wirecard-Anleihe

Frankfurt/Main - Die Bundesbank hat offenbar im vergangenen Jahr gemeinsam mit anderen Währungsbehörden geprüft, ob sie eine Anleihe des inzwischen insolventen

Mehr
Gastwirt bekommt von Versicherung eine Million Euro wegen Schließung im Lockdown

Ein Münchner Gastwirt bekommt von seiner Versicherung gut eine Million Euro wegen der Zwangsschließung seines Betriebs im Zuge des Corona-Lockdowns. Bei der Höhe der Entschädigung

Mehr
IW-Studie: Soli-Abbau führt zu 86 Milliarden Euro Wirtschaftsplus

Berlin - Die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags würde laut einer Studie bis 2030 zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 86 Milliarden Euro führen

Mehr

Top Meldungen

Lufthansa weist Vorwurf des Lohndumpings bei neuer Touristik-Tochter zurück

Die Lufthansa wehrt sich gegen den Vorwurf, durch die Gründung ihrer neuen Ferienfluggesellschaft Ocean in der Corona-Krise Tariflöhne zu umgehen. Der Konzern habe schon vor der

Mehr
Erneut mehr als 800.000 neue Arbeitslosenmeldungen in den USA

In den USA haben inmitten der Corona-Krise erneut mehr als 800.000 Menschen ihren Job verloren. Wie das Arbeitsministerium in Washington am Donnerstag mitteilte, meldeten sich in

Mehr
EU-Kommission: Starker Euro belastet Wachstum

Brüssel - Der starke Euro könnte nach Einschätzung der EU-Kommission zur Belastung für den Aufschwung in der Eurozone werden. Eine weitere Aufwertung der europäischen

Mehr