Finanzen

Streit um Sachbezugskarten entbrannt

  • dts - 8. August 2020, 13:20 Uhr
Bild vergrößern: Streit um Sachbezugskarten entbrannt
Brezeln mit Salz
dts

.

Berlin - Um ein beliebtes Instrument, mit dem Arbeigeber ihre Beschäftigten steuerfrei belohnen können, ist neuer Streit entbrannt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe.

Auslöser ist ein geplantes Schreiben des Bundesfinanzministeriums (BMF) darüber, wie sogenannte Sachbezugskarten steuerlich behandelt werden sollen. Dabei handelt es sich um eine Art Bonusgutscheine, die Arbeitnehmer in Höhe von 44 Euro monatlich steuerfrei erhalten dürfen. Das BMF-Schreiben schränkt die Anwendung nach Ansicht der betroffenen Kartenanbieter zu sehr ein. "Das Vorgehen des Finanzministeriums ist unverständlich", sagt Volker Patzak, geschäftsführendes Vorstandsmitglied im Prepaid-Verband Deutschland.

"Das Ministerium sollte eine Lösung finden, die sicher stellt, dass die Sachbezugskarten vom Bäcker um die Ecke bis zum Buchladen im Bahnhof angenommen werden." Betroffen seien bis zu sechs Millionen Arbeitnehmer. Das BMF-Schreiben soll für eine bundesweit einheitliche Anwendung einer Gesetzesänderung sorgen, die Anfang des Jahres in Kraft trat. Auch bei der Union stößt die Maßnahme des SPD-geführten Finanzministeriums auf Widerspruch.

"Wir sind nicht zufrieden mit der Auslegung des Finanzministeriums", sagt Olav Gutting, Finanzexperte der Unionsfraktion im Bundestag. "Der Gesetzgeber wollte das so nicht."

Weitere Meldungen

Bericht: Bundesbank prüfte Ankauf von Wirecard-Anleihe

Frankfurt/Main - Die Bundesbank hat offenbar im vergangenen Jahr gemeinsam mit anderen Währungsbehörden geprüft, ob sie eine Anleihe des inzwischen insolventen

Mehr
Gastwirt bekommt von Versicherung eine Million Euro wegen Schließung im Lockdown

Ein Münchner Gastwirt bekommt von seiner Versicherung gut eine Million Euro wegen der Zwangsschließung seines Betriebs im Zuge des Corona-Lockdowns. Bei der Höhe der Entschädigung

Mehr
IW-Studie: Soli-Abbau führt zu 86 Milliarden Euro Wirtschaftsplus

Berlin - Die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags würde laut einer Studie bis 2030 zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 86 Milliarden Euro führen

Mehr

Top Meldungen

Lufthansa weist Vorwurf des Lohndumpings bei neuer Touristik-Tochter zurück

Die Lufthansa wehrt sich gegen den Vorwurf, durch die Gründung ihrer neuen Ferienfluggesellschaft Ocean in der Corona-Krise Tariflöhne zu umgehen. Der Konzern habe schon vor der

Mehr
Erneut mehr als 800.000 neue Arbeitslosenmeldungen in den USA

In den USA haben inmitten der Corona-Krise erneut mehr als 800.000 Menschen ihren Job verloren. Wie das Arbeitsministerium in Washington am Donnerstag mitteilte, meldeten sich in

Mehr
EU-Kommission: Starker Euro belastet Wachstum

Brüssel - Der starke Euro könnte nach Einschätzung der EU-Kommission zur Belastung für den Aufschwung in der Eurozone werden. Eine weitere Aufwertung der europäischen

Mehr