Wirtschaft

Fleischerzeugung in Corona-Krise leicht gesunken

  • AFP - 7. August 2020, 15:37 Uhr
Bild vergrößern: Fleischerzeugung in Corona-Krise leicht gesunken
Metzger bei der Arbeit
Bild: AFP

Die Fleischproduktion in Deutschland ist in der Corona-Krise leicht zurückgegangen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in den gewerblichen Schlachtbetrieben knapp 29 Millionen Schweine, Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde geschlachtet.

Die Fleischproduktion in Deutschland ist in der Corona-Krise leicht zurückgegangen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in den gewerblichen Schlachtbetrieben knapp 29 Millionen Schweine, Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde geschlachtet, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Einschließlich des Geflügels erzeugten die Unternehmen so knapp 3,9 Millionen Tonnen Fleisch. Dies bedeute im Vorjahresvergleich einen Rückgang um 0,6 Prozent. 

Vor allem im von der Corona-Pandemie besonders geprägten zweiten Quartal sei die Fleischproduktion gesunken, erklärte das Statistische Bundesamt. Sie sank von April bis Juni um 2,6 Prozent. Im ersten Quartal war die Erzeugung noch um 1,4 Prozent angestiegen.

Regionale Corona-Ausbrüche schlugen sich demnach vor allem in der Schweinefleischproduktion nieder. Im zweitgrößten Erzeugerland Nordrhein-Westfalen sank die Produktion im zweiten Quartal um 9,8 Prozent. Dort musste etwa die Großschlachterei Tönnies wegen Corona-Ausbrüchen zeitweise schließen und anschließend mit eingeschränkter Kapazität arbeiten. In dem Unternehmen wurden vor der Schließung 25.000 Tiere pro Tag geschlachtet. Auch andere Schlachthöfe in Deutschland arbeiteten in der Krise nicht mit voller Auslastung.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) kritisierte, die Bilanz sei "auch durch ausbeuterische Lebens- und Arbeitsbedingungen Zehntausender osteuropäischer Werkvertragsbeschäftigter erkauft" worden. Es sei "höchste Zeit, dass die Politik den prekären Zuständen in der Branche einen Riegel vorschiebt", erklärte NGG-Vizechef Freddy Adjan. Das vom Kabinett beschlossene Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit in der Fleischwirtschaft müsse im September "ohne Abstriche den Bundestag passieren".

Weitere Meldungen

"Playboy" will zurück an die Börse

Das US-Männermagazin "Playboy" will zurück an die Börse: Der Herausgeber Playboy Enterprises gab am Donnerstag Pläne für eine Rückkehr des Magazins mit dem berühmten Häschen-Logo

Mehr
Männer erwarten nach der Hochschule deutlich mehr Einstiegsgehalt als Frauen

Männer rechnen einer Untersuchung des Stellenportals Stepstone zufolge nach einem Hochschulabschluss mit deutlich höheren Jahresgehältern zum Berufseinstieg als Frauen - und

Mehr
Künftig keine Entschädigung mehr bei Zugverspätungen wegen höherer Gewalt

Bahnreisende werden in Zukunft keine Entschädigung mehr erhalten, wenn ihr Zug etwa aufgrund eines Unwetters verspätet ist. Das EU-Parlament und die Mitgliedstaaten einigten sich

Mehr

Top Meldungen

CSU-Generalsekretär: Fortbestand von Industriejobs nicht garantiert

Berlin - CSU-Generalsekretär Markus Blume hält in Folge des Strukturwandels und der Coronakrise den Niedergang von Industrieberufen für möglich. Die Politik könne keine Garantie

Mehr
Lufthansa weist Vorwurf des Lohndumpings bei neuer Touristik-Tochter zurück

Die Lufthansa wehrt sich gegen den Vorwurf, durch die Gründung ihrer neuen Ferienfluggesellschaft Ocean in der Corona-Krise Tariflöhne zu umgehen. Der Konzern habe schon vor der

Mehr
Erneut mehr als 800.000 neue Arbeitslosenmeldungen in den USA

In den USA haben inmitten der Corona-Krise erneut mehr als 800.000 Menschen ihren Job verloren. Wie das Arbeitsministerium in Washington am Donnerstag mitteilte, meldeten sich in

Mehr