Politik

US-Verteidigungsminister widerspricht indirekt Trump bei Einschätzung zu Beirut

  • AFP - 5. August 2020, 22:01 Uhr
Bild vergrößern: US-Verteidigungsminister widerspricht indirekt Trump bei Einschätzung zu Beirut
US-Verteidigungsminister Esper
Bild: AFP

US-Verteidigungsminister Esper hat Präsident Trump bei dessen Einschätzung zu den Explosionen in Beirut indirekt widersprochen. 'Die meisten Menschen denken, dass es ein Unfall war.' Trump hatte von einem mutmaßlichen 'Angriff' mit einer 'Art von Bombe' gesprochen.

US-Verteidigungsminister Mark Esper hat Präsident Donald Trump bei dessen Einschätzung zu den Explosionen in Beirut indirekt widersprochen. "Ich informiere mich über das, was passiert ist", sagte Esper am Mittwoch bei einer Online-Diskussionsveranstaltung. "Die meisten Menschen denken, dass es ein Unfall war."

Trump hatte am Vorabend mit der Aussage für Wirbel gesorgt, bei den Explosionen in der libanesischen Hauptstadt habe es sich um einen mutmaßlichen "Angriff" mit einer "Art von Bombe" gehandelt. Das hätten ihm seine Generäle nahegelegt. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums wollte die Äußerungen des Präsidenten auf Anfrage zunächst nicht kommentieren.

Der Nachrichtensender CNN zitierte aber drei anonyme US-Verteidigungsvertreter, die Trump direkt widersprachen. Demnach gab es keine Hinweise für einen solchen Angriff oder Anschlag. Ein Verteidigungsvertreter sagte laut CNN, würden die USA tatsächlich von einem Bombenangriff ausgehen, würde der Schutz von US-Truppen und US-Einrichtungen in der Region automatisch verstärkt. Dies sei aber nicht der Fall.

Bei zwei Explosionen am Hafen von Beirut waren nach Angaben der libanesischen Behörden mindestens 113 Menschen getötet und mehr als 4000 weitere verletzt worden. Nach Regierungsangaben waren 2750 Tonnen ohne geeignete Vorsichtsmaßnahmen gelagertes Ammoniumnitrat explodiert. Die Substanz kann für Düngemittel oder zur Herstellung von Sprengstoff verwendet werden. 

fsjpf

Weitere Meldungen

Trump will 150 Millionen Corona-Schnelltests verteilen lassen

US-Präsident Donald Trump hat die Verteilung von 150 Millionen Coronavirus-Schnelltestsätzen durch seine Regierung angekündigt. 50 Millionen der Testsätze sollen an Altenheime,

Mehr
Früherer Wahlkampfmanager Trumps nach Ehestreit festgenommen

Der im Juli entlassene Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump, Brad Parscale, ist nach einem Vorfall in seinem Haus festgenommen worden. Am Montag veröffentlichte

Mehr
Bericht: Bundesregierung will private Feiern auf 25 Teilnehmer begrenzen

Die Bundesregierung will beim Corona-Gipfel der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einem Medienbericht zufolge strengere Regeln für private Feiern

Mehr

Top Meldungen

Neuer VW-Markenchef: "Sind weit von ruhigem Fahrwasser entfernt"

Wolfsburg - Der neue Vorstandschef der Marke Volkswagen, Ralf Brandstätter, sieht die Autoindustrie wegen der Transformation der Branche weiter stark unter Druck. "Wir sind weit

Mehr
Hengstenberg klagt über schwierigste Gurkensaison der Unternehmensgeschichte

Der Lebensmittelproduzent Hengstenberg klagt über die "schwierigste Gurkensaison der Unternehmensgeschichte" und hat "deutliche" Preiserhöhungen für eingelegte Gurken angekündigt.

Mehr
IAB-Arbeitsmarktbarometer legt weiter zu

Nürnberg - Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ist im September um 1,7 Zähler auf 100,1 Punkte gestiegen. Erstmals seit Beginn der

Mehr