Wirtschaft

DIW-Präsident besorgt über wirtschaftliche Situation in den USA

  • dts - 5. August 2020, 15:42 Uhr
Bild vergrößern: DIW-Präsident besorgt über wirtschaftliche Situation in den USA
US-Flagge
dts

.

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat sich besorgt über die wirtschaftliche Situation in den USA geäußert. Europa und insbesondere Deutschland hätten die Coronakrise bisher deutlich besser gemanagt, sagte Fratzscher am Mittwoch im RBB-Inforadio.

Verglichen damit herrsche in den USA "Chaos". Für ihn sei das Beispiel USA eines, wie man eigentlich mit einer starken Volkswirtschaft politisch so viel falsch machen könne, dass man seinem eigenen Land viel Schaden zufüge. Die US-Führung habe keine "klare Strategie", wie man die Zahl der Corona-Infizierten "so schnell wie möglich runterbringt". So sei es beispielsweise versäumt worden, "frühzeitig Schließungen vorzunehmen" oder "eine Maskenpflicht für alle zu verordnen".

Der DIW-Präsident kritisierte, in den USA mache bei der Pandemie-Bekämpfung "jeder was er will". Das habe natürlich auch ökonomische Konsequenzen: "Die USA haben sehr viel schlechter abgeschnitten als wir das vorher erwartet hatten, weil der Staat letztlich nicht sehr klug gehandelt hat." Die Menschen hätten Angst, die Unternehmen seien extrem verunsichert, "noch verunsicherter als hier". Die Unterschiede zwischen den USA und Europa zeigten sich auch darin, dass der Kurs des Euro im Verhältnis zum Dollar gestiegen sei.

Der steigende Wert des Euro in der Coronakrise sei ein "Vertrauensbeweis für die gute Reaktion, aber auch für die starke Solidarität in Europa".

Weitere Meldungen

Neuer VW-Markenchef: "Sind weit von ruhigem Fahrwasser entfernt"

Wolfsburg - Der neue Vorstandschef der Marke Volkswagen, Ralf Brandstätter, sieht die Autoindustrie wegen der Transformation der Branche weiter stark unter Druck. "Wir sind weit

Mehr
Hengstenberg klagt über schwierigste Gurkensaison der Unternehmensgeschichte

Der Lebensmittelproduzent Hengstenberg klagt über die "schwierigste Gurkensaison der Unternehmensgeschichte" und hat "deutliche" Preiserhöhungen für eingelegte Gurken angekündigt.

Mehr
IAB-Arbeitsmarktbarometer legt weiter zu

Nürnberg - Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ist im September um 1,7 Zähler auf 100,1 Punkte gestiegen. Erstmals seit Beginn der

Mehr

Top Meldungen

Arbeitsmarktbarometer erstmals seit Beginn der Corona-Krise wieder im positiven Bereich

Ein halbes Jahr nach dem Shutdown in Deutschland wegen der Corona-Pandemie verbessern sich die Aussichten, die Arbeitslosigkeit wieder abzubauen. Das Institut für Arbeitsmarkt-

Mehr
Autofahrer zahlen knapp fünf Prozent mehr für Ersatzteile als vor einem Jahr

Autofahrer müssen mehr für neue Scheinwerfer oder Kotflügel bezahlen als noch vor einem Jahr: Die Autohersteller erhöhten die Preise für Ersatzteile zwischen August 2019 und

Mehr
NGG stellt Bedingungen für Tarifvertrag mit Fleischwirtschaft

Berlin - Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) macht ein Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit in der Fleischwirtschaft zur Voraussetzung für Tarifverhandlungen mit

Mehr